Back

News

Große Hoffnungen bei Honda nach Bestzeit von Tarquini im WTCC Test

Große Hoffnungen bei Honda nach Bestzeit von Tarquini im WTCC Test

26/06/2015 13:00

Nach einem frustrierenden Auftritt in der Slowakei hat Honda mit einer Bestzeit von Gabriele Tarquini in der Testsession des JVC KENWOOD WTCC Rennens von Frankreich zurückgeschlagen.

Der Italiener Tarquini, Sieger der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2009, umrundete die 3,841 Kilometer des Circuit Paul Ricard beim Test in 1:30.227 Minuten.

Qing-Hua Ma war im Citroën als Zweitschnellster 0,112 Sekunden langsamer als Tarquini. Tiago Monteiro fuhr in seinem Honda die drittschnellste Zeit, José-María López (Citroën) war Vierter und LADA Fahrer Rob Huff Fünfter.

Sébastien Loeb war als Sechster schnellster der französischen Fahrer, gefolgt von Nicky Catsburg und dem Yokohama Drivers Trophy Trio Norbert Michelisz, Mehdi Bennani und Hugo Valente. Klicken Sie hier um das vollständig Resultat des Test einzusehen.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.