Back

News

Heißes Wetter bereitet WTCC Ass Rydell keine Sorgen

Heißes Wetter bereitet WTCC Ass Rydell keine Sorgen

25/03/2015 14:30

Rickard Rydell besteht darauf, dass FIA World Touring Car Championship Rennen bei heißem Wetter ihn nicht beunruhigen.

Nachdem er in seinem Auto beim WTCC Rennen von Argentinien in diesem Monat bereits Temperaturen von mehr als 70 Grad ertragen musste, ist Hondas Schwede Rydell auf ähnliche Bedingungen vorberietet, wenn die Meisterschaft zum WTCC Rennen von Marokko zwischen dem 17. und 19. April in Afrika Halt macht.

Der Schwede sagt, dass sein strenges Fitnessprogramm – manchmal trainiert er sieben Tage die Woche – dafür sorgt, dass er auch mit den schwierigsten Bedingungen zurecht kommt.

«Die Hitze in Argentinien war mit Temperaturen von mehr als 70 Grad im Auto unglaublich», sagt Rydell, der seine Rückkehr in die WTCC mit zwei Top-10-Platzierungen in Argentinien in seinem Honda Civic WTCC von NIKA International begonnen hat. «Das waren zwei der härtesten Rennen, die ich je gefahren bin, aber ich konnte von meinem ganzen Training während des Winters profitieren. Ich trainiere zwischen vier und sieben Mal pro Woche. So bleibe ich fit und es sollte kein Problem sein.»

Rydell ist einer von fünf Piloten, die 2015 mit dem Honda Civic WTCC an den Start gehen. Er ist fünfmaliger Rennsieger in der größten Tourenwagenserie der Welt.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.