Back

News

Wie clever Michelisz den WTCC Champion hinter sich hielt

Wie clever Michelisz den WTCC Champion hinter sich hielt

13/07/2015 16:00

Norbert Michelisz verrät, wie er verhinderte, dass WTCC Champion José María López ihn beim gestrigen zweiten OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal schlägt.

Michelisz, der durch eine herausragende Performance in seinem von der MOL Gruppe unterstützen Zengő Motorsport Honda Civic einen Doppelerfolg in der Yokohama Drivers’ Trophy landen konnte, hielt im Schlussspurt die Attacken seines Citroën-Rivalen ab und wurde Vierter.

Als Nicky Catsburg nach einer Kollision zurückfiel und Sébastien Loeb dadurch aus dem Rennen gerissen wurde, konnte López auf den ebenfalls beteiligten Ungarn aufschließen, doch Michelisz konnte ihn in Schach halten.

«Ich sah, dass Pechito hinter mir war, aber ich wusste, dass es sehr schwierig war, zu überholen», sagte Michelisz, der in Rennen eins das Podium komplettierte. «Ich wusste, dass ich clever sein musste und keine Fehler machen dürfte.»

Michelisz verließ Portugal mit einer 25-Punkte-Führung in der Yokohama Drivers’ Trophy für Privatfahrer. Zudem geht er als Fünfter auch als bestplatzierter Honda Fahrer in die Sommerpause.

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.