Back

News

Huff teilt nach Crash in Schanghai gegen WTCC Rivalen aus

Huff teilt nach Crash in Schanghai gegen WTCC Rivalen aus

28/09/2015 20:44

Nach einer Kollision in der ersten Runde des ersten Laufs beim ROSNEFT WTCC Rennen von China am Sonntag ist Rob Huff über Gabriele Tarquini verärgert.

Honda Fahrer Tarquini und LADA Pilot Huff waren im Zweikampf aneinander geraten, wobei an beiden Autos die Radaufhängungen brachen. Tarquini wurde als Verursacher der Kollision mit einer Rückversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung des nächsten WTCC Rennes bestraft.

«Er muss mich fünf Mal getroffen haben, bevor er mir in die Seite gefahren ist und dabei mein Auto kaputt gemacht hat», ärgert sich ein wütender Huff.

Tarquini erwiderte darauf: «Ich bin von außen etwas zu schnell hereingezogen und habe Rob leicht berührt. Ich fuhr seitlich neben ihm, wobei sich die Räder berührt haben und die Radaufhängung gebrochen ist.»

Auch im zweiten Rennen der von ROSNEFT präsentierten Veranstaltungen war Tarquini, WTCC Champion von 2009, in einen Zwischenfall verwickelt. Dort geriet er mit Hugo Valente aneinander.

Nach dem zweiten Rennen, in dem Tarquini mit einer entschlossenen Fahrt auf Platz zwei gefahren war, beschwerte sich Valente, der mit defekter Radaufhängung aufgeben musste, beim Italiener.

Tarquini sagte darauf angesprochen später, dass beide Fahrer sich gegenseitig berührt hätten: «Ich war nicht zu optimistisch. Er hat mich seitlich berührt, weshalb ich nicht in die Kurve einlenken konnte. Daher kam ich etwas zu weit nach außen, und dann haben wir uns erneut seitlich berührt.»

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.