Back

News

Huff zeigt in der WTCC Überholmanöver der Meisterklasse

Huff zeigt in der WTCC Überholmanöver der Meisterklasse

03/11/2015 16:00

Rob Huff zeigt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft einmal mehr Überholmanöver der Meisterklasse. Beim ersten Lauf des WTCC Rennens von Thailand fuhr er von Startplatz 18 auf Position sechs nach vorne. Dabei habe ihm auch das Layout des Chang International Circuit geholfen.

Huff zeigte in der Vergangenheit bereits mehrfach, wie gut er überholen kann. In Motegi fuhr er im zweiten Lauf des WTCC Rennens von Japan von Startplatz 13 bis auf Position drei.

«Beide Rennen waren fantastisch», sagt der LADA Sport Rosneft Fahrer, der wegen eines technischen Vergehens im Qualifying für beide Rennen in Thailand ans Ende der Startaufstellung versetzt wurde. «Das erste Rennen hat richtig Spaß gemacht. Ich hatten einen tollen Kampf mit Gabriele Tarquini und einigen anderen.»

«Das zweite Rennen war ein bisschen schwieriger, denn bei den sinkenden Temperaturen fühlte sich das Auto anders an. Es war daher schwierig, wie gewünscht zu kämpfen, aber wir haben trotzdem ein paar Positionen gutgemacht. Ich bin sehr gut gestartet, aber vom Ende des Feldes zu loszufahren, ist natürlich nicht gerade fantastisch. Alles in allem war das Auto in den Rennen schnell, und vom letzten Platz zweimal auf sechs zu fahren, ist wirklich gut und hat ordentlich Punkte für die Meisterschaft gebracht. Überholen ist nie einfach, aber das Team hat mir ein fantastisches Auto gegeben, und die perfekte Abstimmung hat mit die Überholmanöver ermöglicht.»

Durch Tiago Monteiros Disqualifikation im zweiten Rennen rückte Huff auf Rang sechs nach vorne und ist von dem WTCC Rennen von Katar, mit dem Ende des Monats die Saison zu Ende geht, mit 103 Punkten Achter in der Gesamtwertung. Bisher fuhr der Birte im Jahr 2015 sieben Mal in die Top 6.

Das WTCC Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport wird am selben August-Wochenende an zwei FIA Weltmeisterschaftsläufen auf zwei verschiedenen Kontinenten in 8.244 Kilometern Entfernung teilnehmen.

Es ist der Ort, an dem José María López 2013 mit einem Sieg bei seinem Debüt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft seine internationale Karriere wiederbelebte. So beschreibt der für Citroën fahrende Lokalmatador die 4,806 Kilometer des Circuit Termas de Río Hondo.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.