Back

News

Jahr des Wartens für WTCC Legende Rydell vorbei

Jahr des Wartens für WTCC Legende Rydell vorbei

06/03/2015 23:11

Rickard Rydells langes Warten auf seine Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship ist vorbei.

Der mehrfache Tourenwagen-Meister und WTCC Rennsieger wird das volle Rennprogramm in einem von Honda Schweden unterstützten Civic WTCC von NIKA Racing angehen. Seine letzte komplette Saison in der Serie absolvierte er 2009.

Trotz einem Mangel an Tests vor der Saison hofft Rydell, dass er es später im Jahr auf das Podium schaffen kann.

«Ich habe das gesamte vergangene Jahr auf dieses Wochenende gewartet. Ich freue mich wirklich auf dieses brandneue Abenteuer mit Honda – Obwohl ich genau weiß, dass wir momentan noch nicht da sind, wo wir sein wollen», sagt der 47-jährige Schwede, der zum ersten Mal in ein TC1-Auto der neuen Generation steigt. «Die Verzögerung des Autos bedeutete, dass wir kein komplettes Testprogramm absolvieren konnten. Wir hätten vier oder fünf Tage mehr gebraucht, um mehr über das Setup zu erfahren. Aber der eine Test, den wir absolvieren konnten, war durchweg positiv.»

«Ein TC1 ist viel schneller als die Autos, mit denen ich früher in der WTCC gefahren bin. Aber die Gewichtsverteilung ist ähnlich und ich denke, dass es zu meinem Fahrstil passt. Honda hat während des Winters hart gearbeitet, um die Lücke zu Citroën zu schließen, aber wir müssen realistisch bleiben. Persönlich wäre ich glücklich, wenn wir in den ersten Rennen im vorderen Mittelfeld fahren können. Ich bin noch nie auf der Strecke hier in Argentinien gefahren und unsere Gegner haben bereits ein Jahr Erfahrung mit den neuen Regeln. Also müssen wir gleich eine Menge aufholen.»

Rydell ergänzt: «Mein Ziel für die Saison ist es, mindestens zweimal aufs Podium zu fahren. Ich würde die Herausforderung niemals unterschätzen, aber ich bin ziemlich optimistisch. Wir haben ein sehr effektives und starkes Team – Man muss sich nur anschauen, wo wir herkommen. Ich bin mir sicher, dass in diesem Projekt echtes Potenzial steckt.»

Obwohl Rydell noch nie auf dem Autódromo Termas de Río Hondo gefahren ist, nahm er 2004 an einem nationalen Tourenwagen-Rennen in der Hauptstadt Buenos Aires teil. Vier Runden vor Schluss schied er allerdings auf dem zweiten Platz liegend aus.

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.

Rob Huff gewann ein weiteres Mal die TAG Heuer Best Lap Trophy. Der Honda Werksfahrer war beim FIA WTCC Rennen von Portugal der schnellste von allen und fuhr im Hauptrennen von Vila Real mit 1:58.385 Minuten einen neuen Rundenrekord.

Honda war heute sowohl auf als auch neben der Strecke erfolgreich – und das in zwei verschiedenen Ländern. Nachdem Tiago Monteiro in Portugal einen Heimsieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft feiern konnte, gewann der Hersteller auch den ersten WTCC ART CAR Preis, der beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vergeben wurde.