Back

News

José María López im Interview

José María López im Interview

02/11/2015 12:00

Citroën Fahrer José María López hat mit seinem Sieg im ersten Lauf des WTC Rennens von Thailand zum zweiten Mal die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft gewonnen.* Im Interview reflektiert der Argentinier seinen jüngsten Triumph, verrät, dass er 2016 die WTCC noch mehr dominieren will und spricht über seine Pläne für eine Party-Nacht in Buriram.

Provisorischer Tourenwagen Weltmeister 2015 – wie fühlt sich das an?
«Ich bin so glücklich. Zweimal Weltmeister zu sein, ist wie ein Traum und etwas, das ich nie erwartet hätte. Doch das Leben hat es mir beschert. Es war ein tolles Jahr für mich, aber wirklich hart. Der Wettbewerb war härter denn je, meine Teamkollegen haben härter gearbeitet und nie aufgegeben. Drei Rennen vor dem Saisonende die Meisterschaft zu gewinnen, ist angesichts der starken Konkurrenz ein großartiges Ergebnis. In einigen Rennen waren wir gleichauf, und ich hoffe, dass es so weitergeht.»

Was hat aus deiner Sicht im Jahr 2015 den Unterschied ausgemacht?
«Die Konstanz war der Schlüssel, in jedem Rennen konstant viele Punkte zu gewinnen. So war es für die anderen schwierig, mit mir mitzuhalten.»

Gab es für dich in diesem Jahr einen Höhepunkt?
«Das erste Rennen auf der Nordschleife von der Pole-Position aus zu gewinnen, war eine starke Leistung. Vila Real war auch etwas ganz Besonderes, weil es ein schwieriger Stadtkurs war. Und dann gab es noch den Sieg beim ersten Saisonrennen in Argentinien.»

Gibt es jemanden, der dir bei diesem Titelgewinn besonders geholfen hat?
«Ich möchte allen Menschen danken, die mich in den 23 Jahren meiner Karriere begleitet haben. Beginnen möchte ich mit meiner Familie, vor allem meinem Vater und meinen Brüdern, die viel aufgeben mussten, damit ich in Europa Rennen fahren kann. Dann meine Freundin Victoire, die verhindert hat, dass ich in Europa sehr einsam war. Und schließlich allen in Argentinien und dem Team. Ohne sie wäre ich jetzt nicht hier. Sie gaben mir die Möglichkeit, Rennen zu fahren und mich mich auf gleichem Niveau mit meinen Teamkollegen zu messen. Meine Mechaniker, mein Ingenieur und meine Teamkollegen haben mich immer angetrieben. Wir hatten innerhalb des Teams einige gute Kämpfe, haben das Auto verbessert und auf ein gutes Niveau gebracht.»

Du hast jetzt neun Rennen in dieser Saison gewonnen, nur eines weniger als dein Rekord von zehn. Ist das dein Ziel beim Saisonfinale in Katar?
«Ich fahre nicht wegen der Rekorde, sondern habe einfach Spaß, in einem fantastischen Team mit fantastischen Teamkollegen zu fahren. Es ist eine neue Strecke für die WTCC und wird sehr interessant werden. Ich habe die Strecke bei den MotoGP-Rennen gesehen, sie sieht sehr schön aus. Hoffentlich wird es wieder ein großartiges Rennen mit einem fantastischen Kampf.»

Was kannst du in der WTCC noch erreichen?
«Für mich ist es immer etwas schwierig, Rekorde zu brechen, aber dafür sind sie ja letztlich da. Sie sind ein Ziel, eine Vorgabe für andere Fahrer, und manchmal ist jemand zur richtigen Zeit im richtigen Team, so wie es bei mir zurzeit der Fall ist. Ich habe ein tolles Team, ohne sie wäre ich nicht in dieser Position, und ein tolles Auto. Ich bin erst seit zwei Jahren in der Serie, bin aber schon unter den Top 4 der ewigen Bestenliste. Es wird ein tolles Gefühl sein, sollte ich irgendwann Yvan [Muller] einholen und seine Rekorde brechen.»

Wenn wir über deine Zukunft reden, wie ist die Situation für 2016?
«Wir müssen mit dem Team reden. Natürlich ist es unsere Absicht, zusammenzubleiben, aber wir müssen noch einige Dinge durchgehen und müssen dann sehen, ob wir zu einer Einigung kommen. Ich habe im vergangenen Jahr gesagt, dass es mein Traum wäre, die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Nun ist mir das erneut gelungen, daher will ich mir Zeit nehmen, um das zu Feiern und zu genießen.»

Und wie sieht eine Feier bei José María López aus?
«Ich will die Leute um mich haben, die ich liebe, werde ein paar Drinks nehmen und wer weiß, vielleicht tanze ich sogar den Ententanz! Ich will mit meinen Freunden Spaß haben und nach all dem Druck mit den Jungs ein wenig feiern. Mit Freunden meine ich alle in der WTCC, denn hier ist jeder so nett zu mir. Es ist eine schöne Meisterschaft mit einer schönen Atmosphäre, die wirklich Spaß macht.»

*Alle Ergebnisse vorbehaltlich der offiziellen Bestätigung durch die FIA.

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.