Back

News

Kein Glück für WTCC Lokalheld Ma

Kein Glück für WTCC Lokalheld Ma

01/10/2015 08:00

Qing Hua Ma ging das Glück aus, als die FIA World Touring Car Championship am vergangenen Wochenende für das ROSNEFT WTCC Rennen von China in seiner Heimat Schanghai Station machte.

Nachdem er sich zum ersten Mal in der Saison 2015 für die erste Startreihe qualifiziert hatte, erwartete man, dass er um den Sieg würde kämpfen können. Doch was sich später als fehlerhafte Antriebswelle herausstellen sollte, führte zu einem langsamen Start und zwang ihn schließlich im ersten Rennen zur Aufgabe.

«Leider stimmte etwas mit meinem Auto nicht», sagte Ma, zweimaliger Rennsieger in der WTCC. «In diesem Moment dachte ich nicht, dass ich stehenbleiben würde, weil bei der Probe alles okay war, und ich verstehe nicht, wieso das Auto nicht angefahren war. Im Rennen war meine Antriebswelle kaputt, von daher konnten wir nichts tun, und ich kam zur Reparatur zurück.»

Mas zweites Rennen endete mit einem achten Platz, wodurch der vierte Platz in der Meisterschaft immer noch intakt ist. Trotzdem war er im Ziel weit davon entfernt, zufrieden zu sein.

«Das zweite Rennen war okay. Es war nicht das beste, weil wir weiterhin am Setup arbeiten müssen», sagte Ma. «Nach acht oder neun Runden haben meine Reifen angefangen, Probleme zu bekommen, und ich habe Pace verloren. Es war nicht das beste Setup für das Rennen.»

Trotz eines frustrierenden Heimwochenendes konnte Ma am Sonntagabend bei der Feier von Citroën dabei sein, nachdem der französische Hersteller seinen zweiten WTCC Herstellertitel in ebenso vielen Saisons einfahren konnte*.

*Alle Resultate müssen noch von der FIA bestätigt werden.

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.