Back

News

Kein Glück für WTCC Lokalheld Ma

Kein Glück für WTCC Lokalheld Ma

01/10/2015 08:00

Qing Hua Ma ging das Glück aus, als die FIA World Touring Car Championship am vergangenen Wochenende für das ROSNEFT WTCC Rennen von China in seiner Heimat Schanghai Station machte.

Nachdem er sich zum ersten Mal in der Saison 2015 für die erste Startreihe qualifiziert hatte, erwartete man, dass er um den Sieg würde kämpfen können. Doch was sich später als fehlerhafte Antriebswelle herausstellen sollte, führte zu einem langsamen Start und zwang ihn schließlich im ersten Rennen zur Aufgabe.

«Leider stimmte etwas mit meinem Auto nicht», sagte Ma, zweimaliger Rennsieger in der WTCC. «In diesem Moment dachte ich nicht, dass ich stehenbleiben würde, weil bei der Probe alles okay war, und ich verstehe nicht, wieso das Auto nicht angefahren war. Im Rennen war meine Antriebswelle kaputt, von daher konnten wir nichts tun, und ich kam zur Reparatur zurück.»

Mas zweites Rennen endete mit einem achten Platz, wodurch der vierte Platz in der Meisterschaft immer noch intakt ist. Trotzdem war er im Ziel weit davon entfernt, zufrieden zu sein.

«Das zweite Rennen war okay. Es war nicht das beste, weil wir weiterhin am Setup arbeiten müssen», sagte Ma. «Nach acht oder neun Runden haben meine Reifen angefangen, Probleme zu bekommen, und ich habe Pace verloren. Es war nicht das beste Setup für das Rennen.»

Trotz eines frustrierenden Heimwochenendes konnte Ma am Sonntagabend bei der Feier von Citroën dabei sein, nachdem der französische Hersteller seinen zweiten WTCC Herstellertitel in ebenso vielen Saisons einfahren konnte*.

*Alle Resultate müssen noch von der FIA bestätigt werden.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.