Back

News

Kein gutes Gefühl = kein Spaß für Coronel in der WTCC

Kein gutes Gefühl = kein Spaß für Coronel in der WTCC

10/06/2015 23:16

Tom Coronel konnte sich gegenüber seines vierten Platzes, den er in der vergangenen Saison beim Auftritt der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in Russland erzielt hatte, nicht verbessern und macht dafür Probleme mit der Abstimmung verantwortlich.

Der Niederländer Coronel musste sich beim zweiten Lauf des ROSNEFT Russland-Rennens der WTCC mit einem zehnten Platz zufrieden geben, nachdem es ihm nicht gelungen war, das Handling seines ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 seinen Wünschen anzupassen.

«Alles was schief gehen konnte, ging schief», sagt Coronel, der bei beiden Rennen aus der siebten Reihe gestartet war. «Vom ersten Moment an ist das Auto einfach nicht gelaufen. Wir haben alles umgebaut: Federn, Stoßdämpfer und Stabilisatoren. Wirklich alles, aber nichts hat funktioniert. Unsere Rundenzeiten waren schlecht, und das Auto alles andere als konstant. Außerdem gingen auch noch der Lufteinlass des Turboladers und ein Stoßdämpfer kaputt, und heraus kam ein enttäuschender 14. Startplatz. Das ist wirklich schlecht für uns, denn wir wissen ehrlich gesagt keine Lösung.»

Über seine Performance in den beiden Rennen sagt der von DHL unterstützte Coronel: «Beim ersten Rennen war mein Start okay, ich habe dann in der ersten Runde mit Jaap van Lagen gekämpft. Ich hatte ihn in einer Rechtskurve innen überholt und schaute dann, ob ich schon an ihm vorbei war. Das schien der Fall zu sein, war aber doch nicht so. Daher stießen wir zusammen, ich drehte mich und fiel auf die 17. Position zurück. Eine Runde vor Rennende bin ich in die Box gefahren, um die Einstellung der Vorderachse noch einmal von den Mechanikern ändern zu lassen. Im zweiten Rennen zeigte sich dann, dass das eine gute Entscheidung war. Das Gefühl für das Auto war wieder da, ich war schneller und konnte mithalten. Von Startplatz 14 aus ist eine Top-10-Platzierung aber nur schwierig zu erreichen. Nach allem, was an diesem Wochenende passiert ist, war der zehnte Platz wohl das höchste der Gefühle. Dieses Ergebnis gibt uns für die anstehenden Rennen ein wenig Zuversicht.»

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.