Back

News

Kein Traumstart für WTCC Rekordchampion Muller

Kein Traumstart für WTCC Rekordchampion Muller

15/03/2015 21:00

Yvan Muller hat keinen Traumstart in die WTCC Saison 2015 hingelegt, denn im zweiten Rennen in Argentinien blieb er ohne Punkte und damit hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

Muller hatte das erste Rennen hinter seinem Citroën Teamkollegen und WTCC Titelverteidiger José María López als Zweiter beendet. Die Zielflagge des zweiten Laufs sah er jedoch außerhalb der Top 10. Und zu allem Überfluss brachte ihm eine Kollision mit Mehdi Bennani eine Strafversetzung um fünf Positionen in der Startaufstellung für das WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch ein.

«Ich hatte einen etwas besseren Start als Pechito und lag schon ein bisschen vor ihm», erklärt Muller. «Doch in der ersten Kurve waren meine Vorderreifen noch nicht auf Temperatur. Ich bekam Untersteuern, sodass Pechito mir wieder näher kommen und mich schließlich überholen konnte. Er lag damit erneut vorn und damit war das Rennen gelaufen. Ich habe zwar noch mein Bestes gegeben und bin gefahren, so gut ich konnte. Aber wenn du hinter einem baugleichen Auto fährst, hast du die gleichen Vorteile. Da ist Überholen einfach unmöglich.»

Seinen Rückschlag im zweiten Rennen kommentiert der viermalige WTCC Titelträger so: «Mein Start war völlig daneben. Ich verlor schon vor der ersten Kurve einige Positionen und noch mehr während der ersten Runde. Als ich versuchte, mich durch das Feld nach vorn zu arbeiten, berührte ich das Auto von Mehdi. Das tut mir leid. Danach musste ich mein Fahrzeug abstellen, weil die Temperaturen stark nach oben gegangen waren. Damit war die Sache erledigt. Es war sicherlich kein Traumstart für mich.»

Nach zwei von 24 Rennen liegt Muller bereits 26 Punkte hinter López zurück.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.