Back

News

Koslowskii entschuldigt sich für Crash mit Huff in Marokko

Koslowskii entschuldigt sich für Crash mit Huff in Marokko

19/04/2015 23:59

Michail Koslowskii hat sich bei seinem LADA Teamkollegen Rob Huff für den Unfall in der ersten Runde des zweiten Eurodatacar WTCC Rennens von Marokko entschuldigt. Beide Fahrer waren sofort ausgeschieden.

Koslowskii, der am Wochenende seinen ersten Auftritt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015 hatte, fuhr beim Anbremsen der Haarnadel am Ende des 4,5 Kilometer langen Moulay El Hassan Stadtkurses seitlich in das LADA Vesta TC1 Schwesterauto, das von Huff pilotiert wurde.

«Es tut mir leid, dass unser Rennen so zu Ende ging», sagt Koslowskii. «Ich hatte schon im ersten Rennen Probleme mit den Bremsen gehabt, weil diese Strecke das Material so sehr fordert. Im zweiten Lauf ist mir dann ein guter Start gelungen und ich lag in der ersten Runde direkt hinter Rob. In der Bremszone vor der Haarnadelkurve habe ich alles getan, um den Unfall zu verhindern, doch leider war nichts mehr zu machen.»

Koslowskii verlässt Marokko mit leeren Händen, aber Huff holte im ersten Rennen dank Platz zehn seinen ersten WTCC WM Punkt in dieser Saison. Im Zweiten Rennen legte James Thompson nach: Er wurde Siebter und strich damit weitere WM Punkte für LADA Sport Rosneft ein.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.