Back

News

LADA blickt in der WTCC zuversichtlich in die Zukunft

LADA blickt in der WTCC zuversichtlich in die Zukunft

09/03/2015 17:12

Die LADA SPORT ROSNEFT Fahrer Rob Huff und James Thompson haben ihren Rivalen mit dem neuen Vesta einen Schrecken eingejagt.

Obwohl die beiden Briten keines der beiden Rennen beendeten, zeigten sie beim Debüt des bisher kaum getesteten Fahrzeugs in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, welches Potenzial in ihm steckt.

Thompson, der nach einem Unfall im ersten Lauf in Rennen zwei von der Pole-Position startete, sagte: «Bei diesem neuen Projekt gibt es viel, über das wir uns freuen dürfen. Im Laufe des Wochenendes hat LADA SPORT ROSNEFT gezeigt, was möglich ist. Es wird noch einige Zeit dauern, bis alles einwandfrei läuft, da müssen wir realistisch sein. Wenn das aber der Fall ist, sollten wir ein Gegner sein, mit dem man rechnen muss.»

Huff war im Qualifying in Q1 schnellster Fahrer des gesamten Feldes, bevor er von Fehlzündungen eingebremst wurde. Er schied im ersten Rennen nach einer Kollision mit Mehdi Bennani aus.

«LADA SPORT ROSNEFT war an diesem Wochenende gigantisch, was man von den Fahrleistungen einiger Kollegen leider nicht behaupten kann», sagte der WTCC Champion des Jahres 2012. «Das tut mir leid für das Team, das mit dem Vesta einen unglaublich guten Job gemacht hat. Sobald wir das Auto richtig durchblickt haben, wird sich diese großartige Arbeit bei zukünftigen Rennen auszahlen. Da bin ich mir hundertprozentig sicher.»

Yvan Muller legte einen guten Start für das WTCC Rennen von Deutschland auf der Nürburgring Nordschleife hin. Er führt den ersten Test vor seinem Citroën Teamkollegen José Maria López an.

LADA Sport Rosneft Fahrer Hugo Valente hatte vor der Rückkehr der FIA World Touring Car Championship auf die Nürburgring Nordschleife eine schlaflose Nacht.

Die Stars der FIA World Touring Car Championship standen während des Adenauer Racing Festivals heute Nachmittag im Mittelpunkt.

Ehemalige und gegenwärtige Fahrer der FIA World Touring Car Championship werden beim ADAC 24h-Rennen, einem der härtesten internationalen Rennen, mitten im Geschehen sein.

Die Nürburgring Nordschleife mag für Polestar Cyan Racing komplett neu sein, doch die Werksfahrer Thed Björk und Fredrik Ekblom können auf Erfahrung auf der 25,378 Kilometer langen Strecke bauen.

Rob Huff hat am Nürburgring beim FIA WTCC Rennen von Deutschland vom 26. bis 28. Mai ein arbeitsreiches Wochenende vor sich – Aber er glaubt, dass die zusätzliche Zeit auf der Strecke für ihn ein Vorteil ist.