Back

News

Lada: Dank harter Arbeit in der WTCC auf dem richtigen Weg

Lada: Dank harter Arbeit in der WTCC auf dem richtigen Weg

28/09/2015 14:00

Die LADA Sport ROSNEFT Fahrer Rob Huff und Nicolas Lapierre mussten sich am Sonntag beim ROSNEFT WTCC Rennen von China auf dem Shanghai International Circuit bei ihren Mechanikern dafür bedanken, dass sie in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um weitere Punkte kämpfen konnten.

Während Lapierre im ersten Rennen trotz eines großen Schadens am Heck seines Vesta TC1 die Zielflagge sah, musste Huff sein ebenfalls von ROSNEFT gesponsertes Auto nach einer Kollision mit Gabriele Tarquini in der Startrunde mit gebrochener linker Hinterradaufhängung an der Box abstellen.

Damit hatte die Mannschaft in der OSCARO.com Reparaturpause alle Hände voll zu tun, konnte die Autos von Huff und Lapierre aber innerhalb von 25 Minuten für das zweite Rennen über 14 Runden herrichten. Diese harte Arbeit zahlte sich aus. Huff wurde Fünfter und Lapierre Neunter, nachdem er vom ersten Rennen wegen eines technischen Vergehens ausgeschlossen worden war.

Nicky Catsburg, ebenfalls Teil des starken LADA Trios in der WTCC, der im Shootout der Top 5 um die Pole gekämpft hatte, wurde im ersten Rennen starker Vierter, musste im zweiten Rennen aber nach einer Berührung mit einer beschädigten Aufhängung aufgeben.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.