Back

News

LADA hofft auf ein Ende der Pechsträhne in der WTCC

LADA hofft auf ein Ende der Pechsträhne in der WTCC

04/05/2015 09:46

LADA Sport Rosneft Teamchef Wiktor Schapowalow glaubt, dass das russische Team trotz eines schwierigen Wochenendes in Ungarn gestärkt aus den Läufen fünf und sechs der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hervorgeht.

Nachdem James Thompson nicht starten konnte, mussten Rob Huff und Michail Koslowskii beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC die LADA Fahnen hochhalten. Unglücklicherweise wurde der russische Youngster Koslowskii in beiden Rennen durch technische Probleme gestoppt. Für den früheren WTCC Champion Huff war Platz neun im ersten Rennen das Höchste der Gefühle, da er im zweiten Lauf durch eine heftige Kollision in der zweiten Kurve eliminiert wurde.

«Natürlich war das nicht das Wochenende, das wir geplant oder uns für Ungarn erhofft hatten», sagt Schapowalow. «Positiv ist aber, dass unsere Pace im Qualifying an jedem Rennwochenende besser wird. Wir sollten daher gestärkt zum Nürburgring fahren, wo wir auf der Pace, die der Vesta auf jeden Fall hat, aufbauen können.»

Huff bewertete seinen Ausfall im zweiten Rennen als «Rennunfall» und ergänzt: «Fünf oder sechs Leute sind etwas zu schnell in die erste Kurve eingebogen und kamen daher von der Strecke ab. Als sie zurückkamen, hatten andere schon ihre Position eingenommen und waren ihnen wohl im Weg. Leider wurde dabei wieder einmal das Auto beschädigt.»

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.