Back

News

LADA hofft auf ein Ende der Pechsträhne in der WTCC

LADA hofft auf ein Ende der Pechsträhne in der WTCC

04/05/2015 09:46

LADA Sport Rosneft Teamchef Wiktor Schapowalow glaubt, dass das russische Team trotz eines schwierigen Wochenendes in Ungarn gestärkt aus den Läufen fünf und sechs der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hervorgeht.

Nachdem James Thompson nicht starten konnte, mussten Rob Huff und Michail Koslowskii beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC die LADA Fahnen hochhalten. Unglücklicherweise wurde der russische Youngster Koslowskii in beiden Rennen durch technische Probleme gestoppt. Für den früheren WTCC Champion Huff war Platz neun im ersten Rennen das Höchste der Gefühle, da er im zweiten Lauf durch eine heftige Kollision in der zweiten Kurve eliminiert wurde.

«Natürlich war das nicht das Wochenende, das wir geplant oder uns für Ungarn erhofft hatten», sagt Schapowalow. «Positiv ist aber, dass unsere Pace im Qualifying an jedem Rennwochenende besser wird. Wir sollten daher gestärkt zum Nürburgring fahren, wo wir auf der Pace, die der Vesta auf jeden Fall hat, aufbauen können.»

Huff bewertete seinen Ausfall im zweiten Rennen als «Rennunfall» und ergänzt: «Fünf oder sechs Leute sind etwas zu schnell in die erste Kurve eingebogen und kamen daher von der Strecke ab. Als sie zurückkamen, hatten andere schon ihre Position eingenommen und waren ihnen wohl im Weg. Leider wurde dabei wieder einmal das Auto beschädigt.»

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.