Back

News

LADA hofft auf ein Ende der Pechsträhne in der WTCC

LADA hofft auf ein Ende der Pechsträhne in der WTCC

04/05/2015 09:46

LADA Sport Rosneft Teamchef Wiktor Schapowalow glaubt, dass das russische Team trotz eines schwierigen Wochenendes in Ungarn gestärkt aus den Läufen fünf und sechs der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hervorgeht.

Nachdem James Thompson nicht starten konnte, mussten Rob Huff und Michail Koslowskii beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC die LADA Fahnen hochhalten. Unglücklicherweise wurde der russische Youngster Koslowskii in beiden Rennen durch technische Probleme gestoppt. Für den früheren WTCC Champion Huff war Platz neun im ersten Rennen das Höchste der Gefühle, da er im zweiten Lauf durch eine heftige Kollision in der zweiten Kurve eliminiert wurde.

«Natürlich war das nicht das Wochenende, das wir geplant oder uns für Ungarn erhofft hatten», sagt Schapowalow. «Positiv ist aber, dass unsere Pace im Qualifying an jedem Rennwochenende besser wird. Wir sollten daher gestärkt zum Nürburgring fahren, wo wir auf der Pace, die der Vesta auf jeden Fall hat, aufbauen können.»

Huff bewertete seinen Ausfall im zweiten Rennen als «Rennunfall» und ergänzt: «Fünf oder sechs Leute sind etwas zu schnell in die erste Kurve eingebogen und kamen daher von der Strecke ab. Als sie zurückkamen, hatten andere schon ihre Position eingenommen und waren ihnen wohl im Weg. Leider wurde dabei wieder einmal das Auto beschädigt.»

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.