Back

News

LADAs sind beim WTCC Finale schwerer

LADAs sind beim WTCC Finale schwerer

17/11/2015 14:00

Die drei LADA Vesta TC1 des Werksteams gehen in der nächsten Woche beim Saisonfinale der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015 in Katar zehn Kilogramm schwerer an den Start.

Während die für das WTCC Rennen von Katar veröffentlichen Kompensationsgewichte bei den Citroën C-Elysée WTCC und Honda Civic WTCC mit 60 beziehungsweise 40 Kilogramm unverändert sind, müssen die LADA Vesta von Nicky Catsburg, Rob Huff und Nicolas Lapierre bei den ersten Nachtrennen der WTCC am 26. und 27. November zehn Kilogramm Erfolgsballast einladen.

Die Chevrolet RML Cruze TC1, von denen in Katar sieben am Start sein werden, dürfen weiterhin ohne Erfolgsballast antreten.

Alle vier Typen von TC1 Autos, die in der WTCC eingesetzt werden, begannen die Saison in Argentinien mit 60 Kilogramm Zusatzgewicht. Im Laufe der Zeit wurde diese Menge auf Grundlage der Performance angepasst, um die Rennen ausgeglichener zu gestalten.

Die vollständige Liste der Kompensationsgewichte für das WTCC Rennen von Katar sehen Sie hier.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.