Back

News

Lapierre erlebt Höhen und Tiefen in der WTCC

Lapierre erlebt Höhen und Tiefen in der WTCC

07/10/2015 08:00

Die Oberfläche des Shanghai International Circuit, wo im vergangenen Monat das ROSNEFT WTCC Rennen von China stattfand, war zwar samtweich, die Action auf der Rennstrecke war für FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft Neueinsteiger Nicolas Lapierre jedoch etwas zu hart.

Der Franzose Lapierre bestritt für LADA Sport ROSNEFT sein zweites Rennwochenende in der WTCC und sagte im Anschluss, dass es auf dem chinesischen Grand-Prix-Kurs ganz schön hart zur Sache gegangen sei.

«Es war ziemlich schwierig», sagt Lapierre. «Im Training habe ich das Auto nicht richtig hinbekommen, und in den Rennen ging es ganz schön hart zur Sache. [Tom] Chilton kam aus dem Nichts und hat das Heck meines Autos zerstört. Ich hatte Glück, dass ich nach einem großartigen Rennen gegen [Norbert] Michelisz überhaupt ins Ziel gekommen bin. Ich freue mich aber, dass ich an meinem erst zweiten Rennwochenende in der WTCC erneut Punkte gewonnen habe.»

Lapierre kam im ersten Rennen auf Rang sieben ins Ziel, wurde anschließend aber aus der Wertung genommen, da der Ladedruck des Turboladers seines LADA Vesta bei der technischen Abnahme das Limit von 2,5 bar überschritt. Durch den neunten Rang im zweiten Rennen belegt er vor dem WTCC Rennen von Thailand (31. Oktober und 1. November) mit sechs Punkten Position 16 in der Gesamtwertung.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.