Back

News

Lapierre: Ich brauche Zeit, um in der WTCC schnell zu sein

Lapierre: Ich brauche Zeit, um in der WTCC schnell zu sein

10/09/2015 17:44

Nicolas Lapierre ist zuversichtlich, dass er in der FIA World Touring Car Championship gute Ergebnisse einfahren wird – aber erst, sobald er sich an seinen LADA Vesta TC1 gewöhnt hat.

Lapierre, Sieger der LMP2-Wertung bei den 24 Stunden von Le Mans im Juni, hat für die letzten vier WTCC Rennen des Jahres 2015 bei LADA Sport Rosneft unterschrieben.

In Tokio sprach er am Donnerstagmorgen vor seinem Debüt in der Meisterschaft beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan an diesem Wochenende. Der Franzose sagte: «Ich hatte zwei Tage mit dem Auto und muss noch immer lernen. Die Gewichtsverteilung ist ganz anders, es ist ein Frontantrieb und ich habe seit 2007 keinen stehenden Start mehr gemacht.»

Er ergänzte: «Ich möchte etwas zum Team beitragen. Das ist sehr wichtig und darum haben sie mich hergebeten, um meinen Eindruck des Autos zu schildern und dem Team zu helfen. Ich werde versuchen, ihnen in diesem Bereich zu helfen, und so viel wie möglich von meinen Teamkollegen zu lernen. Ganz besonders von Rob Huff, denn er hat in der WTCC eine Menge Erfahrung. Ich kann mir seine Daten ansehen und versuchen, mich zu verbessern.»

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.