Back

News

Lapierre macht es sich um WTCC Debüt gemütlich

Lapierre macht es sich um WTCC Debüt gemütlich

13/09/2015 07:24

Der Klassensieger der 24 Stunden von Le Mans sagt, dass erbei seinem FIA World Touring Car Championship Debüt auf dem Twin Ring Motegi in Japan an diesem Nachmittag komfortabel sitzen wird.

Der Franzose räumt ein, dass er nur selten dazu in der Lage ist, seine Sitzposition und seine Pedalerieeinstellung seinen Wünschen anzupassen, wenn er bei Langstrecken-Rennen sein Auto mit anderen Piloten teilt.

Nach seinem WTCC Wechsel gehört ihm der von Rosneft eingesetzt LADA Vesta ganz alleine.

«Es wird neu für mich sein, wenn ich im Auto sitze und genau entscheiden kann, wie sich das Pedal verhalten soll und wie die Sicherheitsgurte anliegen sollen, weil ich seit 2008 Sportwagen-Rennen fahre», erklärt Lapierre. «Mein jüngster Start war 2007 in der GP2, was lange her ist. Aber jetzt habe ich mein eigenes Auto und es wird etwas Besonderes.»

Lapierre wird als Neunter der Startaufstellung das erste 13-Runden-Rennen im Rahmen des JVC KENWOOD WTCC Rennens von Japan aufnehmen.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.