Back

News

Loeb bejubelt WTCC Pole in der Heimat

Loeb bejubelt WTCC Pole in der Heimat

27/06/2015 16:06

Nach einer sensationellen Runde im Qualifying von Paul Ricard, wird Sébastien Loeb beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich von der Pole-Position starten.

Bei Außentemperaturen von 32 Grad Celsius überrumpelte Loeb seine Citroën Teamkollegen Yvan Muller und José María López und sicherte sich zum ersten Mal in dieser Saison den besten Startplatz. Qing-Hua Ma sorgte als Vierter dafür, dass die ersten beiden Startreihen dem französischen Hersteller gehören. Tom Chilton war als Fünfter bester Teilnehmer der Yokohama Drivers Trophy vor Hugo Valente in einem weiteren Chevrolet Cruze.

«Das war wirklich intensiv, denn es hatte sich schon vor dem Beginn des Qualifyings abgezeichnet, dass es hier sehr, sehr eng sein würde. Man musste ständig fast über dem Limit fahren», sagt Loeb, der vor seinem Einstieg in die WTCC in der vergangenen Saison neun Mal die Rallye-Weltmeisterschaft gewonnen hatte. «Man musste etwas riskieren, und das habe ich getan. Ich habe in Kurve neun einen kleinen Fehler gemacht, habe dadurch aber letztlich sogar Zeit gewonnen, weil ich am Eingang schneller war.»

Tiago Monteiro war als Siebter bester Honda Fahrer vor Norbert Michelisz auf acht und Jaap van Lagen für LADA auf neun. Mehdi Bennani qualifizierte sich auf Position zehn und gewann damit in der umgekehrten Startaufstellung des zweiten Rennens die von DHL präsentierte Pole-Position, wenn auch nur um 0,015 Sekunden.

Die beiden Rennen über 16 Runden starten am Samstag um 12:45 Uhr und 14:00 Uhr Ortszeit.

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.