Back

News

Loeb eckt an in der WTCC

Loeb eckt an in der WTCC

17/07/2015 12:00

Sébastien Loeb hatte bei den OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal auf dem Stadtkurs in Vila Real gleich mehrere größere Rangeleien mit Konkurrenten.

Mit seinem zweiten Platz im ersten Lauf ließ Loeb aufhorchen. Doch das zweite Rennen lief weniger nach Wunsch für den Franzosen: Der WTCC Superstar flog ab, landete in einem Reifenstapel und schied aus. Dieser Unfall machte seine Hoffnungen, seinem Citroën Teamkollegen Yvan Muller den zweiten Rang in der Gesamtwertung streitig machen zu können, vor der Sommerpause der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zunichte.

«In einer Kurve sah ich, wie [Nick] Catsburg beinahe zum Stillstand kam», erklärt Loeb. «Er fuhr dann wieder an, doch [Norbert] Michelisz war schon drauf und dran, ihn auf der Innenseite zu überholen. Ich holte schnell auf die beiden auf – zu schnell. Ich konnte nicht einfach bremsen und hinter ihnen bleiben. Dann wurde ich hinten rechts getroffen, das Auto begann zu rutschen und ich landete in den Reifenstapeln. Im Hinblick auf die Gesamtwertung ist das natürlich kein gutes Ergebnis. Ich war in Vila Real schneller als Yvan, aber die reine Leistung wurde eben nicht belohnt.»

Das WTCC Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport wird am selben August-Wochenende an zwei FIA Weltmeisterschaftsläufen auf zwei verschiedenen Kontinenten in 8.244 Kilometern Entfernung teilnehmen.

Es ist der Ort, an dem José María López 2013 mit einem Sieg bei seinem Debüt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft seine internationale Karriere wiederbelebte. So beschreibt der für Citroën fahrende Lokalmatador die 4,806 Kilometer des Circuit Termas de Río Hondo.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.