Back

News

Loeb: Erst Analyse, dann Angriff

Loeb: Erst Analyse, dann Angriff

19/04/2015 14:13

Rallye-Legende und WTCC Rennsieger Sébastien Loeb hat sein Abschneiden im Qualifying zu den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko mit seinem Citroën Rcaing Team analysiert, um herauszufinden, warum er nicht schnell genug war.

Loeb hatte seine zweite Saison in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in Argentinien mit einem Sieg im zweiten Rennen begonnen, aber im spannenden Qualifying in Marrakesch gelang ihm nur die achtbeste Zeit.

«Im Training fühlte es sich sehr gut an, aber ich konnte das nicht auf das Qualifying übertragen», sagt Loeb. «Mit dem achten Platz bin ich natürlich nicht zufrieden, auch wenn ich aufgrund von einigen Strafen gegen andere Fahrer vom fünften Platz aus losfahren werde. Wir setzen uns erst einmal hin und schauen, was schiefgelaufen ist.»

Loeb, neunmaliger Rallye-Weltmeister, hat vor einem Jahr in Marokko seinen ersten WTCC Sieg eingefahren.

Mehdi Bennani ist dem Sieg in der WTCC Trophy, der Wertung für Privatfahrer in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, einen Schritt näher gekommen. Im Qualifying auf dem Shanghai International Circuit war er gestern klar schneller als sein Rivale Tom Chilton.

Samstag, der 24. September wird in die Geschichte von Polestar Cyan Racing eingehen.

Nicky Catsburg war enttäuscht, dass er sich für das Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China «nur» auf Startplatz zwei qualifiziert hat.

Honda hat sein Engagement in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft verlängert und seine Teilnahme im Jahr 2017 bestätigt. Dann wollen die Japaner mit ihrem Werksteam und den Civic WTCC um weitere Erfolge kämpfen.

Für Honda endete der Samstag beim FIA WTCC Rennen von China mit einem Erfolgserlebnis: Dem Sieg im Manufacturers Against the Clock (MAC3) auf dem Shanghai International Circuit.

José María López sicherte Citroën standesgemäß mit der Pole-Position beim WTCC Rennen von China den Herstellertitel* in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.