Back

News

LOEB SIEHT BEI SICH STEIGERUNGSPOTENZIAL

LOEB SIEHT BEI SICH STEIGERUNGSPOTENZIAL

25/12/2014 11:10

FIA World Touring Car Championship Neuling Sébastien Loeb findet, dass er nach seinem Wechsel vom Rallye-Sport zu den Rundstreckenrennen noch nicht seine beste Form abgerufen hat, aber er schätzt auch, dass er auf dem richtigen Weg ist.

Die französische Legende konnte 2014 für Citroën Racing zwei WTCC Rennen gewinnen. Er sagt gegenüber dem britischen Magazin AUTOSPORT, dass er gegenüber seinen Teamkollegen Yvan Muller und José Maria López, der Weltmeister wurde, erfolgreicher hätte sein können.

«Meine Unerfahrenheit bei Rundstreckenrennen war sicher ein wichtiger Faktor», sagt Loeb bei AUTOSPORT. «Zum richtigen Zeitpunkt zu überholen und meine Position zum richtigen Zeitpunkt im Verkehr zu verteidigen, sind Bereiche, in denen ich mich verbessern muss. Das sind die kompliziertesten Dinge für mich.»

Loeb will sich in Zukunft auch verstärkt der Abstimmung seines Citroën C-Elysée WTCC kümmern. «In der WTCC ist es viel wichtiger, die Abstimmung des Autos auf alle Strecken anzupassen», sagt er. «Im Rallye-Sport braucht man auch eine gute Abstimmung, aber wenn man ein relativ gutes Setup hat, kann man die Zeiten fahren.»

Der 40-jährige Loeb beendete die WTCC Saison 2014 auf Gesamtrang drei. Er gewann zwei Rennen und fuhr sechsmal auf das Podium.

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.

Rob Huff gewann ein weiteres Mal die TAG Heuer Best Lap Trophy. Der Honda Werksfahrer war beim FIA WTCC Rennen von Portugal der schnellste von allen und fuhr im Hauptrennen von Vila Real mit 1:58.385 Minuten einen neuen Rundenrekord.

Honda war heute sowohl auf als auch neben der Strecke erfolgreich – und das in zwei verschiedenen Ländern. Nachdem Tiago Monteiro in Portugal einen Heimsieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft feiern konnte, gewann der Hersteller auch den ersten WTCC ART CAR Preis, der beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vergeben wurde.