Back

News

Lokalheld Bennani steht auf dem Treppchen

Lokalheld Bennani steht auf dem Treppchen

20/04/2015 02:54

Mehdi Bennani hat sein Ziel erreicht: Bei seiner Heimveranstaltung in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko, stand er auf dem Treppchen.

Mehdi Bennani hat sein Ziel erreicht: Bei seiner Heimveranstaltung in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko, stand er auf dem Treppchen. Sein Ziel von einer Top-3-Platzierung hat er allerdings verfehlt.

Der marokkanische Rennfahrer kam im ersten Rennen als Vierter ins Ziel. Ein schwacher Start von Position zwei kostete ihn gleich zu Beginn einige Plätze. Weil er aber bestplatzierter Fahrer aus der Yokohama Drivers’ Trophy war, durfte Bennani nach dem ersten Rennen dennoch an der Siegerehrung teilnehmen. Bei ihm war der Jubel am größten.

«Natürlich habe ich viel Druck gemacht, weil ich ganz Marokko ein Podestergebnis bescheren wollte», sagt der Sébastien Loeb Racing Fahrer. «Ich erfahre große Unterstützung. Heute scheint die WTCC fast ein Nationalsport zu sein, noch mehr als Fußball. Es ist schön, dass so viele Zuschauer gekommen sind, um mich anzufeuern. Ich kann mich nur dafür bedanken. Das ging nur mit einem Podestplatz. Dafür habe ich alles gegeben. Ich habe versucht, Sébastien Loeb am Limit zu überholen. Einmal ist mir das gelungen, aber da musste ich die Schikane auslassen und den Platz wieder zurückgeben. Das ist aber schon in Ordnung so, denn wir sind hier, um zu kämpfen. Und jedes Mal, wenn ich einhundert Prozent gebe, bin ich zufrieden. So war es in beiden Rennen.»

Im zweiten Rennen schnitt Bennani allerdings weniger erfolgreich ab: Zweimal geriet er mit Hugo Valente aneinander und kam am Ende außerhalb der Top 10 ins Ziel.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.