Back

News

López vor Lokalheld Bennani im Qualifying in Marokko

López vor Lokalheld Bennani im Qualifying in Marokko

18/04/2015 14:54

Die beste Runde kam zum Schluss: José María López hat im Qualifying zu den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko in einer spannenden Schlussphase noch den schnellen Lokalhelden Mehdi Bennani abgefangen und die von WTCC Logistik Partner DHL präsentierte Pole-Position erzielt.

López ging im entscheidenden Q3 als letzter Fahrer auf die Strecke, widerstand aber dem großen Druck mit Leichtigkeit, um zum neunten Mal in seiner WTCC Karriere ganz nach vorn zu fahren. Die Fans auf den Rängen wurden enttäuscht: Es reichte nicht zur ersten WTCC Pole-Position durch Bennani.

Qing-Hua Ma komplettierte das Ergebnis aus der Sicht von Citroën, indem er Platz drei belegte – bei seinem ersten Besuch am Circuit Moulay El Hassan. Hugo Valente und Tom Chilton sorgten indes für Überraschungen: Sie schafften ebenfalls den Einzug in Q3, wohingegen einige Favoriten vorzeitig ausschieden. Zu den Geschlagenen zählten unter anderem Argentinien Sieger Sébastien Loeb sowie die Honda Stars Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini.

López gewann im Qualifying nicht nur die Pole-Position für das erste Rennen über 14 Runden, sondern sicherte sich auch fünf WM Punkte. Weil sein Citroën Teamkollege und bisheriger Titelrivale Loeb in Q2 die Segel streichen musste, hat López seinen Vorsprung in der Gesamtwertung weiter ausgebaut und einen weiteren Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Allerdings rechnet der Argentinier mit einem schwierigen Renntag. Am Sonntag sollen die Temperaturen nämlich wieder über 30 Grad Celsius liegen.

«Der erste Schritt ist gemacht. Aber noch liegen viele Runden vor uns. Und das auf einer anspruchsvollen Strecke, für Mensch und Material gleichermaßen», sagt López. Er hatte im Qualifying um 0,255 Sekunden die Oberhand behalten. «In Q2 fand ich ein gutes Setup. Damit sammelte ich viel Selbstvertrauen für Q3. Ich musste aber trotzdem noch das Extrazehntel auf der einen schnellen Runde finden. Das braucht es unbedingt, wenn du so gute Teamkollegen hast. Doch auf dieser Strecke ist es schwierig, noch schneller zu fahren, ohne Fehler zu machen. Ich habe aber eine saubere Runde erwischt. Das stimmt mich zufrieden.»

Bennani, im Qualifying der schnellste Vertreter der Yokohama Drivers’ Trophy, hatte zuvor noch nie am Qualifying Showdown Q3 teilgenommen. Er meint: «Es ist erst mein zweites Rennwochenende in diesem Auto. Dass ich in meinem Heimatland um die Pole-Position kämpfen konnte, gibt mir ein gutes Gefühl. Nur so kann ich mich bei allen bedanken, die mich unterstützt und die mir vertraut haben.»

Während Bennani sein bisher bestes WTCC Qualifying Ergebnis feierte, beschloss Valente seine starke Leistung in den Reifenstapeln. Chilton zog es indes vor, nicht zu fahren, um seinen Chevrolet für den Renntag zu schonen. Norbert Michelisz wurde auf Rang sechs gewertet, Monteiro, Loeb, Tom Coronel und Yvan Muller fuhren auf die Positionen sieben bis zehn. Coronel hätte ebenfalls den Einzug in Q3 schaffen können, doch ein technischer Defekt verhinderte dies. Aufgrund des zehnten Platzes in Q2 wird Muller am Sonntag im zweiten Rennen von der Pole-Position losfahren.

Die beiden Italiener Tarquini und Stefano D’Aste waren in Q2 dabei, aber das LADA Trio um Rob Huff, Michail Koslowskii und James Thompson sowie Dušan Borković, John Filippi und Grégoire Demoustier blieben schon in Q1 hängen.

Die beiden WTCC Rennen am Sonntag führen über jeweils 14 Runden. Rennen eins beginnt um 16:15 Uhr Ortszeit (17:15 Uhr MESZ), Rennen zwei um 17:30 Uhr Ortszeit (18:30 Uhr MESZ). Beide Rennen werden live durch das Eurosport Netzwerk übertragen und sind im Eurosport Player zu sehen, zudem auf vielen anderen TV-Kanälen rund um die Welt. In Marokko ist der frei empfangbare staatliche TV-Sender 2M mit der Liveübertragung betraut. Die Berichterstattung von Eurosport beinhaltet auch die sozialen Netzwerke der Fahrer wie Twitter und Instagram. Vor jedem Rennen und während der Reparaturpause werden entsprechende Meldungen im Splitscreen-Verfahren eingeblendet.

Auf FIAWTCC.com wird für beide Rennen ein Livestream angeboten, außerdem ist dort auch Livetiming verfügbar. Zusätzlich bietet die offizielle Webseite regelmäßige Newsupdates, Videos und Fotogalerien, darüber hinaus noch Informationen über Fahrer und Teams sowie die Links zu den sozialen Netzwerken. Die WTCC App kann kostenfrei im App-Store heruntergeladen werden. In einer gesonderten Medienrubrik finden Journalisten auf FIAWTCC.com nützliche Arbeitsmaterialien.

Punkte aus der Qualifikation:
José María López: 5 Punkte
Mehdi Bennani: 4
Qing-Hua Ma: 3
Hugo Valente: 2
Tom Chilton: 1

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.