Back

News

Lopéz beeindruckende WTCC Statistiken unter der Lupe

Lopéz beeindruckende WTCC Statistiken unter der Lupe

12/10/2015 18:55

José Maria López führt bei vier noch ausstehenden Rennen nicht nur die Gesamtwertung der FIA World Touring Car Championship an – Er ist auch einsame Spitze, wenn es um die WTCC Statistiken geht.

Vor dem ersten WTCC Rennen von Thailand in diesem Monat hat der argentinische Citroën-Fahrer mehr Rennen gewonnen, mehr Pole-Positions geholt, mehr schnellste Rennrunden gesetzt und mehr Umläufe als Führender bestritten als jeder andere seiner WTCC Kontrahenten.

Im bisherigen Saisonverlauf 2015 hat der amtierende Weltmeister achtmal gesiegt, fünf Pole-Positions ergattert, neun schnellste Rennrunden abgespult und 88 Runden in seinem C-Elysée WTCC geführt.

Während der Argentinier betont, dass der Gewinn seines zweiten Weltmeistertitels oberste Priorität genieße, würden drei weitere Rennerfolge in Thailand und Katar bedeuten, dass er seinen aktuellen Rekord von zehn Siegen in einer Saison bricht.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.

François Ribeiro, der Promoter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sagt, dass das Titelrennen in der kommenden Saison weit offen ist.

Bei seiner heutigen Sitzung in Wien hat der FIA Motorsportweltrat eine Reihe von spannenden Änderungen im sportlichen Reglement der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beschlossen. Hier eine Übersicht.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekommt 2017 eine weitere Klasse. Im Rahmen einiger Regeländerungen, die die WTCC attraktiver und spektakulärer machen sollen, genehmigte der FIA Motorsportweltrat heute bei seiner Sitzung in Wien die Einführung der FIA WTCC-2.

Die magischen Rennstrecken Macao, Monza und Nürburgring-Nordschleife werden 2017 Teil des Rennkalenders der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft sein.

Der legendäre argentinische Stürmer Gabriel Batistuta war am vergangenen Wochenende einer der Besucher beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar.