Back

News

López bei WTCC Test auf der Nürburgring-Nordschleife an der Spitze

López bei WTCC Test auf der Nürburgring-Nordschleife an der Spitze

14/05/2015 14:04

José María López machte beim offiziellen Vorbereitungstest auf das WTCC Rennen in Deutschland dort weiter, wo er aufgehört hatte, und bestimmte bei der einstündigen Session auf der Nürburgring-Nordschleife heute Morgen das Tempo.

Trotz Motor-Fehlzündung, die eine sogar noch schnellere Runde vereitelte, beendete der Argentinier die Session in seinem Citroën C-Elysée WTCC mit einer Bestzeit von 8:41.192 Minuten für die 25,378-Kilometer-Runde an der Spitze.

«Es waren nur kleine Fehlzündungen, aber sie haben dann die Zündkerzen ausgetauscht, und es gab keine weiteren Probleme», sagte ein Citroën Sprecher.

Ermutigender für die Franzosen ist die Tatsache, dass Sébastien Loeb mit einer Zeit von 8:41.980 Minuten bloß 0.787 Sekunden langsamer als López war. Yvan Muller sorgte mit einer Runde von 8:42.395 Minuten dafür, dass Citroën die besten drei Plätze einnahm.

Hugo Valente setzte seinen guten Lauf im Campos Racing Chevrolet mit der viertbesten Runde fort und war damit am Ende des Tests der erste Anwärter auf die Yokohama Drivers’ Trophy. Gabriele Tarquini war als Fünfter bester Honda Fahrer.

Teamkollege Tiago Monteiro wurde Sechster, nachdem er schon früh in der Session Zeit wegen eines Reifenschadens links vorne verlor. Jaap van Lagen war bei seiner Rückkehr in die WTCC mit dem LADA Werksteam Neuntschnellster.

Die schnelle Dame Sabine Schmitz wurde 17., nachdem Vibrationen sie einbremsten und nur zwei gezeitete Runden zuließen. Der Donnerstag-Test diente als Vorbereitung für das erste Freie Training, das für Freitag um 8:15 Uhr Ortszeit anberaumt ist. Hier geht’s zum Livetiming und zu den Ergebnissen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.