Back

News

López Schnellster im zweiten Freien Training der WTCC, aber der neue Honda beeindruckt

López Schnellster im zweiten Freien Training der WTCC, aber der neue Honda beeindruckt

02/05/2015 13:00

Mit einer Bestzeit im Zweiten Freien Training setzte José María López in seinem Citroën C-Elysée WTCC seinen starken Auftakt beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC fort. Gabriele Tarquini fuhr jedoch mit nur 0,5 Sekunden Rückstand auf den Weltmeister auf Rang zwei und unterstrich damit das Potenzial des überarbeiteten Honda Civic WTCC.

Wie schon im ersten Freien Training fuhr López bei nassen und rutschigen Bedingungen mit 2:11:506 Minuten auf dem 4,381 Kilometer langen Hungaroring die schnellste Zeit.

Der Argentinier sei «uneinholbar», meint der Italiener Tarquini, der mit der Performance seines neuen Autos aber zufrieden war. «López scheint uneinholbar, aber wir kommen immer näher. Allerdings weiß ich nicht, wie es im Qualifying werden wird», sagt er. «Es scheint, dass unser Auto nasse Bedingungen mag und dort besser funktioniert. Daher sind wir optimistisch. Wir fahren zum ersten Mal mit dem neuen Paket im Nassen und müssen herausfinden, welches Potenzial in ihm steckt.»

Weiteren Rückenwind bekam Honda durch Tiago Monteiro, der hinter Tarquini Dritter wurde. Yvan Muller, der in den vergangenen vier Jahren jeweils in Ungarn gewonnen hatte, und Lokalmatador Norbert Michelisz folgten auf den weiteren Plätzen. Rob Huff fuhr für LADA Sport Rosneft auf Platz sechs, womit drei verschiedene Marken unter den Top 6 vertreten waren.

Qing-Hua Ma war Siebter, Sébastien Loeb, dessen Mechaniker seinen beim Unfall im ersten Freien Training beschädigten C-Elysée WTCC repariert hatten, kam auf Rang acht. Tom Coronel und Stefano D’Aste komplettierten die Top 10.

Das Qualifying für die Rennen fünf und sechs der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015 beginnt um 14:30 Uhr. Klicken Sie hier, um das vollständige Ergebnis einzusehen.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.