Back

News

López holt seine zehnte WTCC Pole auf der Nordschleife

López holt seine zehnte WTCC Pole auf der Nordschleife

15/05/2015 19:33

José María López wird das WTCC Rennen in Deutschland von der Spitze angehen, nachdem er sich die zehnte Pole Position in der World Touring Car Championship präsentiert von DHL mit einer beeindruckenden Runde auf der legendären Nürburgring-Nordschleife gesichert hat.

Der amtierende argentinische WTCC Champion benötigte in seinem Citroën C-Elysée WTCC 8:37.327 Minuten für den 25,378 Kilometer langen Kurs, der als der härteste der Welt gilt. Hugo Valente war für Campos Racing guter Zweiter – nur 1,252 Sekunden langsamer als López – und somit bester Wettbewerber um die Yokohama Drivers’ Trophy. Sébastien Loeb wurde nach kleinen Ausritten, die ihm auf der Jagd nach der Pole unterliefen, am Ende Dritter. WTCC Ungarn Rennsieger Norbert Michelisz unterstrich seine derzeit gute Form als Vierter, der Chinese Ma Qing Ghua sicherte sich trotz eines Crashs in den letzten Minuten die fünfte Position.

Die Länge der Nordschleife sorgte für einen Bruch der WTCC Traditionen, indem statt des normalen Knockout-Modus nun eine einzelne Session über 60 Minuten absolviert wurde. López markierte seine Bestzeit kurz vor dem Ende und sicherte sich somit die fünf zusätzlichen Punkte auf dem Weg zu einem möglichen zweiten Titel.

«Ich bin sehr glücklich», sagte er anschließend. «Wenn ich mir eine Pole gewünscht habe, dann diese. Es ist etwas ganz Besonderes, auf dieser Strecke wirklich am Limit zu fahren – Worte können das gar nicht beschreiben. Ich genieße es, in diesem Team und in diesem Auto zu sein. Ich wusste, dass es der Moment der Wahrheit sein würde. Auch wenn man Schnellster im Test ist, kann man nie sicher sein, dass alles in die richtige Richtung geht. Mir war klar, wie sehr sich die Strecke verbessert hatte. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man die schnellste Zeit im letzten Umlauf hinbekommt.»

Hinter Ma wurde Yvan Muller Sechster, gefolgt von Mehdi Bennani, Gabriele Tarquini, Tom Coronel und Tiago Monteiro, der Startplatz zehn im Honda erreichte. Monteiros Ergebnis bedeutet, dass der Portugiese am Samstag im zweiten Rennen mit umgedrehter Reihenfolge von der Pole starten wird. Tom Chilton holte den elften Startplatz vor dem 20-jährigen Korsen John Filippi, dem aktuell jüngsten Starter in der WTCC.

Nach einer Bestzeit im ersten Freien Training war WTCC Rückkehrer Jaap van Lagen mit großen Hoffnungen in die Qualifikation gestartet, doch ein Motorenproblem an seinem Vesta verhinderte eine schnelle Runde. Auch der Teamkollege des Niederländers, der Brite Rob Huff, wurde von Problemen heimgesucht. Er rollte wegen eines ähnlichen Defektes aus. «Wir wissen noch nicht genau, was passiert ist, aber der Motor verlor an Leistung. Es könnte an der Elektronik liegen», sagt LADA Sport Rosnefts Victor Shapovalov. «An beiden Autos das gleiche – das müssen wir untersuchen.»

Stefano D’Aste war als 14. der beste der Piloten von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, während seine Teamkollegin Sabine Schmitz bei ihrem ersten Auftritt in der WTCC den 15. Startplatz holte. Die Lokalheldin Schmitz, die als Königin der Nordschleife für ihre starken Leistungen bekannt ist, repräsentiert an diesem Wochenende die FIA Initiative für Frauen im Motorsport. Grégoire Demoustier erreichte Startplatz 16 für Craft-Bamboo Racing. Coronel, Bennani, Demoustier und Filippi werden für das erste Rennen Gridstrafen wegen Motorwechsels erhalten.

Die Action am Samstag besteht aus zwei Rennen über jeweils drei Runden. Der erste Lauf startet um 11:15 Uhr, der zweite Durchgang um 12:15 Uhr. Die WTCC Piloten bekommen außerdem ein 30-minütiges Warmup um 8:15 Uhr. Beide Rennen werden weltweit im TV und über den Eurosport Player übertragen.

Die Qualifying-Punkte:

José María López: 5 Punkte

Hugo Valente: 4

Sébastien Loeb: 3

Norbert Michelisz: 2

Ma Qing Hua: 1

Wenn die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August in Argentinien weitergeht, werden die beidem WTCC Piloten Nicky Catsburg und Tom Coronel mehr als fit sein.

Für Alessandro Mariani stand die Siegesfeier von Tigao Monteiro in Vila Real der des Brasilien-Grand-Prix 1991 in Interlagos in nichts nach, als Ayrton Senna einen emotionalen Heimsieg gefeiert hatte.

Kris Richard hat auf dem Weg in die WTCC, dem Titelkampf im FIA European Touring Car Cup, einen Vorsprung von zwei Punkten. Der Meister der Super 2000 Klasse der WTCC erhält im nächsten Jahr einen Gaststart in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Aufgrund der 60 Kilogramm Kompensationsgewicht schmeckt für Norbert Michelisz der Sieg seines Honda Teamkollegen Tiago Monteiro beim FIA WTCC Rennen von Portugal noch süßer.

Nach zwei «kämpferischen Leistungen» auf den Straßen von Vila Real fuhr Thed Björk mit 14 Punkten in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aus Portugal nach Hause.

Einige Fahrfehler im Qualifying zum FIA WTCC Rennen von Portugal zeigten, dass der zweimalige Weltmeister José María López auch nur ein Mensch ist. Mit zwei fünften Plätzen behielt der Argentinier in der Gesamtwertung der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aber alles unter Kontrolle.