Back

News

Ma erklärt das verpasste Q3 bei der WTCC in Ungarn

Ma erklärt das verpasste Q3 bei der WTCC in Ungarn

03/05/2015 09:52

Qing-Hua Ma konnte beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC nicht um die Pole-Position kämpfen, obwohl er es am Hungaroring in Q3 geschafft hatte.

Nachdem sein Citroën Racing Team einen schnellen Reifenwechsel durchgeführt hatte, gelang es dem Chinesen nicht mehr, innerhalb der erlaubten Zeit auf die Strecke zurückzukehren. Die Regeln geben den Fahrern ein bestimmtes Zeitfenster vor, in dem sie den Ausgang der Boxengasse erreichen müssen. Ma verfehlte diese Vorgabe knapp.

Er sagt: «Ich bin enttäuscht, dass ich nicht mehr herausfahren und an Q3 teilnehmen konnte. Von Platz fünf zu starten, ist auf einer Strecke, auf der das Überholen so schwierig ist, alles andere als ideal. Aber ich werde alles geben!»

Citroën Total WTCC Boss Yves Matton ergänzt: «Es ist schade, dass Qing-Hua Ma in Q3 nicht mehr zeigen konnte, wozu er in der Lage ist.»

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.