Back

News

Ma erklärt das verpasste Q3 bei der WTCC in Ungarn

Ma erklärt das verpasste Q3 bei der WTCC in Ungarn

03/05/2015 09:52

Qing-Hua Ma konnte beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC nicht um die Pole-Position kämpfen, obwohl er es am Hungaroring in Q3 geschafft hatte.

Nachdem sein Citroën Racing Team einen schnellen Reifenwechsel durchgeführt hatte, gelang es dem Chinesen nicht mehr, innerhalb der erlaubten Zeit auf die Strecke zurückzukehren. Die Regeln geben den Fahrern ein bestimmtes Zeitfenster vor, in dem sie den Ausgang der Boxengasse erreichen müssen. Ma verfehlte diese Vorgabe knapp.

Er sagt: «Ich bin enttäuscht, dass ich nicht mehr herausfahren und an Q3 teilnehmen konnte. Von Platz fünf zu starten, ist auf einer Strecke, auf der das Überholen so schwierig ist, alles andere als ideal. Aber ich werde alles geben!»

Citroën Total WTCC Boss Yves Matton ergänzt: «Es ist schade, dass Qing-Hua Ma in Q3 nicht mehr zeigen konnte, wozu er in der Lage ist.»

Nagy wird auch von der Rückkehr seines Teamkollegen Ferenc Ficza beim WTCC Rennen von Japan angetrieben. Sein ungarischer Landsmann verpasste das WTCC Rennen von Argentinien Anfang des Monats, weil ihm im Krankenhaus der Blinddarm entfernt werden musste.

Tom Chilton möchte nicht lange warten, bis er auf die oberste Stufe des Podiums in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft zurückkehrt.

Dass er beim FIA WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan an diesem Wochenende das maximale Erfolgsgewicht von 80 Kilogramm mit sich trägt, wird Honda Star Tiago Monteiro nicht zurückhalten.

Für Ferenc Ficza war das Verpassen des WTCC Rennens von Argentinien “sehr frustrierend”, doch er sagt, dass er bereit ist, auf dem Twin Ring Motegi vom 2. bis 4. September wieder zurück zur Action zu kehren.

Beim WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan wird Ryo Michigami sein Debüt in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft mit dem Wissen geben, dass er nicht nur das Feld auffüllen wird.

Polestar Cyan Racing hat sein Testauto in Betrieb genommen. Damit bereitet sich die schwedische Mannschaft auf ein größeres Entwicklungsprogramm für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2017 und danach vor.