Back

News

Matton: Citroën wird in der WTCC stärker zusammenrücken

Matton: Citroën wird in der WTCC stärker zusammenrücken

21/01/2016 12:00

Citroën Teamchef Yves Matton zählt auf die Zusammenarbeit seiner Werkspiloten José María López und Yvan Muller, um den Angriff der Konkurrenten in der FIA World Touring Car Championship 2016 abzuwehren.

Die Franzosen wollen in dieser Saison ihren dritten Fahrer- und Konstrukteurstitel in Serie einfahren. Allerdings erwartet sie ein harter Kampf gegen Honda, die mit drei Autos antreten werden, ein LADA Team, das seine Vestas überarbeitet hat, und Neuling Volvo, der mit der Marke Polestar einsteigt.

«Wir erwarten, dass der Wettbewerb durch einen neuen, ambitionierten Hersteller noch härter werden wird», sagt Matton. «Pechito und Yvan arbeiten schon lange zusammen und es ist ihre oberste Priorität, dass das Team erfolgreich ist. Jetzt müssen sie sogar noch enger zusammenrücken.»

Die Citroën Piloten triumphierten 2015 bei 21 der 24 WTCC Rennen und holten mit einer neuen Rekordpunktzahl ihren zweiten Herstellertitel.

Wenn die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August in Argentinien weitergeht, werden die beidem WTCC Piloten Nicky Catsburg und Tom Coronel mehr als fit sein.

Für Alessandro Mariani stand die Siegesfeier von Tigao Monteiro in Vila Real der des Brasilien-Grand-Prix 1991 in Interlagos in nichts nach, als Ayrton Senna einen emotionalen Heimsieg gefeiert hatte.

Kris Richard hat auf dem Weg in die WTCC, dem Titelkampf im FIA European Touring Car Cup, einen Vorsprung von zwei Punkten. Der Meister der Super 2000 Klasse der WTCC erhält im nächsten Jahr einen Gaststart in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Aufgrund der 60 Kilogramm Kompensationsgewicht schmeckt für Norbert Michelisz der Sieg seines Honda Teamkollegen Tiago Monteiro beim FIA WTCC Rennen von Portugal noch süßer.

Nach zwei «kämpferischen Leistungen» auf den Straßen von Vila Real fuhr Thed Björk mit 14 Punkten in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aus Portugal nach Hause.

Einige Fahrfehler im Qualifying zum FIA WTCC Rennen von Portugal zeigten, dass der zweimalige Weltmeister José María López auch nur ein Mensch ist. Mit zwei fünften Plätzen behielt der Argentinier in der Gesamtwertung der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aber alles unter Kontrolle.