Back

News

MEHRFACHER WTCC CHAMPION MULLER: FÜNF AUS FÜNF IN UNGARN NICHT SICHER

MEHRFACHER WTCC CHAMPION MULLER: FÜNF AUS FÜNF IN UNGARN NICHT SICHER

25/04/2015 23:00

Yvan Muller erklärt, dass für ihn am kommenden Wochenende in Ungarn ein fünfter Rennsieg in Folge in der FIA World Touring Car Championship alles andere als garantiert ist.

Muller gewann, als die WTCC im Jahr 2011 erstmals in Ungarn antrat. Seither fuhr der Franzose dort in jedem Jahr einen Sieg ein. Doch der Citroën Star ist der Meinung, dass ein Sieg bei einem der beiden MOL Group WTCC Rennen von Ungarn am kommenden Wochenende alles andere als eine logische Schlussfolgerung ist.

«Ich mag diese Strecke», sagt Muller, der viermalige WTCC Champion, der kürzlich in Marokko seinen ersten Saisonsieg eingefahren hat. «Es stimmt, dass ich anhand der Statistiken der Favorit sein sollte. Ich glaube aber, dass wir auf dem Hungaroring besonders unter dem Zusatzgewicht leiden werden. Um eine Chance auf den Sieg zu haben, müssen wir im Qualifying alles richtig machen.»

Muller und seine Citroën Teamkollegen müssen nach dem überzeugenden Auftakt in die Saison nun 60 Kilogramm Zusatzgewicht in ihren Fahrzeugen vom Typ C-Elysée WTCC mitführen.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.