Back

News

Mein bislang bestes Rennwochenende, sagt der ehemalige WTCC Champion Huff

Mein bislang bestes Rennwochenende, sagt der ehemalige WTCC Champion Huff

15/09/2015 08:00

Rob Huff feierte das “beste Rennwochenende” seines Lebens, indem er seinem LADA Sport Rosneft Team dankt, die das mit ermöglicht haben.

Nachdem er sich von P13 durchs Feld gekämpft hatte, hielt Huff Sébastien Loeb – und dann zeitweise Gabriele Tarquini – in einem dramatischen Kampf um den letzten Podestplatz beim zweiten JVC KENWOOD Rennen von Japan am Sonntag in Schach.

«Zuerst einmal muss ich sagen, wie stolz ich auf mein LADA Sport Rosneft Team bin», sagte der Brite Huff. «Sie haben an diesem Wochenende einen erstaunlichen Job gemacht. In den vergangenen zwei, drei Events hatten wir einige Probleme mit meinem Auto, und sie haben so ziemlich die ganze Samstagnacht damit zugebracht, mein Auto vom Chassis weg neu aufzubauen. Wir haben immer noch ein paar Probleme mit den Bremsen, aber letzten Endes hatten wir zwei fantastische Rennen und vermutlich das beste Rennwochenende meines Lebens.»

«Dafür, dass ich als 13. gestartet und als Dritter ins Ziel gekommen bin, muss ich erst einmal den anderen Fahrern danken, dass sie sich selbst ins Aus bugsiert und ein totales Chaos verursacht haben, und dann muss ich mir selbst auf den Rücken klopfen, weil ich mich gegen Gabriele und Loeb in der zweiten Hälfte des Rennen verteidigt habe.»

«Das Auto war im zweiten Rennen gut. Wir haben während der Sommerpause einige Arbeiten erledigt, und die Jungs haben einen guten Job gemacht. Ich habe etwas an diesem Wochenende erreicht: Ich bin außerhalb der umgekehrten Startaufstellung gestartet und habe dennoch ein Podium bekommen. Das ist nur ein Zeugnis für die Arbeit, die das LADA Sport Team gemacht hat, um das Auto voranzubringen.»

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai auf die schwierigste Rennstrecke von allen, die Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind als Appetitmacher zehn Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt in der nächsten Woche auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Hier sind einige wichtige Statistiken und Fakten.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft kehrt vom 26. bis 28. Mai zum WTCC Rennen von Deutschland auf die legendäre Nürburgring-Nordschleife zurück. Die Lokalmatadorin und Königin des Rings, Sabine Schmitz, die einen Chevrolet RML Cruze TC1 von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, stellt die 25,278 Kilometer lange Grüne Hölle vor.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselt von ihrer kürzesten Rennstrecke in Marrakesch auf die längste. In der nächsten Woche (26. bis 28. Mai) findet zum zweiten Mal das WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Mit ihren 64 atemberaubenden Kurven ist sie die größte Herausforderung. Die aus dem Grand-Prix-Kurs und der im Jahr 1927 eröffneten, berühmten Nordschleife bestehende Runde ist 25,278 Kilometer lang.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselt von ihrer kürzesten Rennstrecke in Marrakesch auf die längste. In der nächsten Woche (26. bis 28. Mai) findet zum zweiten Mal das WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Mit ihren 64 atemberaubenden Kurven ist sie die größte Herausforderung. Die aus dem Grand-Prix-Kurs und der im Jahr 1927 eröffneten, berühmten Nordschleife bestehende Runde ist 25,278 Kilometer lang.

Vor der Rückkehr zur Nürburgring-Nordschleife in der nächsten Woche erinnert sich der zweimalige Meister der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft José María López an die Leistungen seines legendären Landsmanns Juan Manuel Fangio.