Back

News

Mein WTCC Rennen von Deutschland: Von Sabine Schmitz

Mein WTCC Rennen von Deutschland: Von Sabine Schmitz

16/05/2015 23:42

Die schnelle Dame Sabine Schmitz beeindruckte bei ihrem ersten Einsatz in der FIA World Touring Car Championship auf der Nürburgring-Nordschleife. Das hat die Botschafterin für FIA Women in Motorsport nach den zwei Drei-Runden-Rennen zu sagen.

“Ich hatte im ersten Rennen einen guten Start – auch wenn ich an stehende Starts gar nicht gewöhnt bin – und konnte zwei oder drei Autos überholen. Im Anschluss an die Grand-Prix-Strecke wäre ich beinahe in die Streckenbegrenzung gedrückt worden und musste bremsen. Ich sagte mir, ich solle ruhig bleiben und die verrückten Jungs machen lassen. Ich sah nur ein gelbes Auto hinter mir. Ich dachte, es sei Tom Coronel, doch es war Jaap van Lagen. Es spielte keine Rolle, denn er war ein schneller Mann, den ich hinter mir halten konnte – damit war ich glücklich. Es war spannend und ich hatte das Glück, noch einen Punkt zu ergattern. Das war wenigstens etwas.”

“Im zweiten Rennen habe ich versucht, den Start genauso durchzuziehen wie im ersten. Aber wie wir alle wissen habe ich es im Auto wirklich nicht leicht und ich hatte durchdrehende Räder. Nach diesem verrückten Start waren meine Reifen nicht gut. Mich plagten viele Vibrationen und ich habe meinen Teamkollegen an einer Stelle etwas von der Strecke geschoben – Entschuldigung dafür! Er stand mir im Weg, hatte aber zuvor einen Zwischenfall zu beklagen. Er hat mich nicht gesehen und war direkt vor mir, dann habe ich ihn touchiert. Es gab wirklich viele Vibrationen, aber ich habe mich in Sachen Rundenzeiten weiter gesteigert. Ich hätte noch ein paar Runden mehr gebraucht, aber alles in allem war es wirklich gut.”

Es ist der Ort, an dem José María López 2013 mit einem Sieg bei seinem Debüt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft seine internationale Karriere wiederbelebte. So beschreibt der für Citroën fahrende Lokalmatador die 4,806 Kilometer des Circuit Termas de Río Hondo.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.