Back

News

Mein WTCC Rennen – von Tom Coronel

Mein WTCC Rennen – von Tom Coronel

17/09/2015 23:54

Tom Coronel hat am Rennwochenende der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf dem Twin Ring Motegi den angestrebten Podestplatz verpasst. Nach einem Crash im ersten JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan schaffte es der von DHL gesponserte Niederländer im zweiten Rennen mit seinem ROAL Chevrolet RML Cruze TC1 immerhin noch auf Platz drei der Yokohama Trophy.

«Es war wieder einmal absolut verrückt in Japan», sagt Coronel und staunt: «Es ist immer wieder etwas ganz Besonderes, wenn ich sehe, wie viele Fans ich dort immer noch habe. Angefangen von Autogrammen, über Fotos und Händeschütteln bis hin zu Interviews und so weiter. Ich bin noch immer beeindruckt.»

«Bezogen auf die Ergebnisse war es diesmal ein Auf und Ab. Im Freien Training war ich flott unterwegs, wie die fünftschnellste Zeit zeigte. Doch im Qualifying ging mir einfach die Zeit aus. Bei meinem zweiten Versuch habe ich einen Fehler gemacht. Dadurch war die Rundenzeit nicht schnell genug und in der Box hätten wir noch ein bisschen mehr Zeit gebraucht. Somit war ich nicht in der Lage, einen dritten Versuch zu fahren und habe die Top 12 im Qualifying verpasst. Von Startplatz 15 konnte ich nur auf das Beste hoffen.»

«Weil andere Fahrer Probleme hatten, fuhr ich von Startplatz 13 los. Ich hatte einen ganz guten Start, doch schon bald spürte ich, dass die Bremsen Probleme machten. Sie wurden viel zu heiß. Einmal hatte ich das Pedal komplett bis zum Bodenblech durchgedrückt, doch das Auto verzögerte überhaupt nicht. Um nicht mit der Front in die Reifenstapel einzuschlagen, zwang ich das Auto im Kiesbett in einen Dreher. Dabei beschädigte ich das Heck.»

«Im zweiten Rennen hatte ich einen sehr schlechten Start, war anschließend aber trotzdem in der Lage, andere Fahrer zu überholen. Doch einmal mehr bauten die Bremsen sehr schnell ab. So fing ich an, neben anderen Autos herzufahren, anstatt dahinter zu bleiben, um so viel Frischluft wie möglich zu bekommen. Unterm Strich wurde ich Siebter. Das war angesichts der Umstände ein gutes Ergebnis. Im zweiten Rennen war ich vom Tempo her gut unterwegs, musste aber auf meine Bremsen aufpassen.»

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.