Back

News

Mein WTCC Rennwochenende. Von Tom Coronel

Mein WTCC Rennwochenende. Von Tom Coronel

23/06/2015 22:37

Tom Coronel fuhr am vergangenen Wochenende beim Besuch der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in der Slowakei zweimal in die Punkteränge. Das hatte der von DHL unterstützte Niederländer nach den Plätzen neun und zehn mit seinem ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 zu sagen.

«Momentan sind wir in einer Art Überlebenskampf. Das war ein weiteres, schwieriges Wochenende, an dem es uns nicht gelang, im Mittelfeld zu bleiben. Die Spitze ist zu weit weg, aber im Qualifying würde ich gerne ein bisschen weiter vorne landen. Wieder einmal haben wir alles versucht, konnten das Auto aber nicht so abstimmen, wie es sein sollte, während die anderen Chevrolets vorne mitfahren. Beim Beschleunigen aus den Kurven fehlt mir Traktion, und deshalb bin ich auch auf den Geraden nicht schnell genug. Zusätzlich haben wir 50 Kilogramm Handicap-Gewicht an Bord, was es nicht einfacher macht. Team-Manager Roberto Ravaglia hat uns aber heute Nachmittag darüber informiert, das wir nach dem nächsten Rennen in Paul Ricard einen Tag lang testen werden, um die Abstimmung zu verbessern. Da haben wir ordentlich was zu tun!»

«Im Rückblick auf das Wochenende am Slovakia Ring freue ich mich über die Weltmeisterschaftspunkte, die ich dort erzielt habe. Das war aber ehrlich gesagt nicht nur mein Verdienst, denn wir haben vor allem deshalb gepunktet, weil andere ausgefallen sind. Aber in solchen Zeiten muss jeden Punkt mitnehmen, und das ist uns gelungen. Gegen Ende des ersten Rennes lief es recht gut, und auch die Reifen haben noch einiges hergegeben. Am Ende des zweiten Rennes war das völlig anders. Ich hing zwischen drei Hondas fest und hatte kaum Grip. Ich ließ eine kleine Lücke zu Michelisz und Monteiro, zum einen, um davon profitieren zu können, wenn zwischen den beiden etwas schief läuft, zum anderen, um mehr Abtrieb zu haben. Dadurch kam aber Néstor Girolami immer näher, und ich musste wirklich hart arbeiten, um meinen zehnten Platz zu verteidigen. Wieder erzielte ich einen Punkt, und dank des Test nach den nächsten Rennen hoffe ich, dass die zweite Saisonhälfte besser wird.»

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.