Back

News

Michelisz: Der neue Honda kann noch mehr!

Michelisz: Der neue Honda kann noch mehr!

07/05/2015 22:28

Nach seinem Sieg beim zweiten MOL Group WTCC Rennen von Ungarn glaubt Norbert Michelisz, dass der modifizierte Honda Civic WTCC noch viel besser wird.

Honda Partner JAS Motorsport aus Italien hat dem Fahrzeug ein Facelift beschert. Der neue Look zielt darauf ab, das neue Design der Straßenwagen auch beim Rennwagen in Szene zu setzen. Außerdem verspricht man sich davon mehr Abtrieb, eine bessere Aerodynamikleistung sowie weniger Untersteuern bei höheren Geschwindigkeiten. Optimiert wurde darüber hinaus die Bremskühlung.

Im Anschluss an seinen Sieg auf dem Hungaroring sagte Michelisz: «Wenn du auf dieser Strecke einem Konkurrenten folgst und nur knapp hinter ihm liegst, ist es sehr schwierig, einen Unterschied beim Abtriebsniveau festzustellen. Natürlich hatten wir die neuen Frontpartie-Elemente am Auto. Doch im ersten Rennen, als ich direkt hinter Tom Chilton lag, war es schwierig. Ich hatte viel Untersteuern und wusste, ich würde mich auf das zweite Rennen konzentrieren müssen. Wenn du einen guten Start hast und nicht durch Dirty Air fahren musst, kannst du das Auto viel einfacher ans Limit bringen. Und das ist – zum Glück – genau das, was passiert ist. Meine Rundenzeiten waren sehr konstant. Ich war sehr schnell und es fiel mir nicht schwer, einen Vorsprung aufzubauen. Das stimmt mich ziemlich zuversichtlich für die Zukunft, wenn ich ehrlich bin.»

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.