Back

News

Michelisz: Erst Schadensbegrenzung, dann Jubel

Michelisz: Erst Schadensbegrenzung, dann Jubel

13/03/2015 22:20

Norbert Michelisz spricht über seine Abenteuer beim WTCC Rennen von Argentinien und erklärt, wie aus Schadensbegrenzung noch Jubel wurde.

Nachdem ihn eine gebrochene Felge im Qualifying daran gehindert hatte, eine Rundenzeit aufzustellen, musste der ungarische Rennfahrer in beiden Rennen vom Ende der Startaufstellung losfahren. Michelisz zeigte sich jedoch unbeeindruckt und fuhr im ersten Lauf von Position 17 auf Rang sechs nach vorne. Damit sicherte er sich in seinem Honda Civic WTCC auch den Klassensieg in der Yokohama Drivers’ Trophy.

Auch im zweiten Rennen zeigte sich Michelisz in starker Form. Von Startplatz 16 kommend erreichte er das Ziel erneut als Sechster. Aufgrund einer Berührung mit Qing-Hua Ma wurde Michelisz aber nachträglich noch um eine Position zurückgestuft. Dank der Punkte für den zweiten Platz in der Yokohama Drivers’ Trophy führt der Zengoe Motorsport Fahrer nun allerdings mit drei Punkten Vorsprung vor Tom Chilton von ROAL Motorsport in der Privatierwertung.

«Nach dem Qualifying hatte ich eigentlich nur Schadensbegrenzung im Sinn», sagt der von MOL Group unterstützte Michelisz. «Mir war klar: Es würde in beiden Rennen sehr schwierig werden. Ich hatte mir daher einen Plan für den Start und die ersten drei Kurven zurechtgelegt. Zum Glück ging in beiden Rennen alles gut. Im ersten Lauf war ich ziemlich zufrieden mit der Balance meines Autos. Ich denke, ich hatte auch ein gutes Tempo. Ich holte sogar ganz allmählich auf Gabriele [Tarquini] und Tiago [Monteiro] auf. Der Abstand war aber zu groß, als dass ich näher hätte herankommen können. Es war anfangs ein wirklich aufregendes Rennen, zum Ende hin aber nicht mehr so spannend.»

Die Meisterschaft geht vom 17. bis zum 19. April 2015 in Marokko in eine neue Runde. Dann werden die WTCC Saisonrennen drei und vier absolviert.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.