Back

News

Michelisz: Keine Angst vor dem WTCC Rennen von Marokko

Michelisz: Keine Angst vor dem WTCC Rennen von Marokko

28/03/2015 22:01

Obwohl er in Marrakesch, wo im nächsten Monat das Eurodatacar Marokko-Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft stattfindet, noch kein zählbares Ergebnis vorweisen kann, hat WTCC Ass Norbert Michelisz kein Problem mit dem Stadtkurs.

Der Führende der Yokohama Drivers’ Trophy wartet auf dem Circuit Moulay El Hassan noch auf ein Spitzenergebnis, doch das tut der Vorfreude des Ungarn auf den Besuch der WTCC vom 17. bis 19. April keinen Abbruch.

«Generell mag ich Stadtkurse sehr, vor allem weil ich in Macao mein erstes WTCC Rennen gewonnen habe. Ich habe mich immer wohlgefühlt, wenn es eng an der Wand entlang ging», sagt Michelisz der bei Zengő Motorsport einen von der MOL Group gesponserten Honda Civic WTCC fährt. «In Marrakesch ist mir aber noch kein gutes Resultat gelungen. Marrakesch war fast in jedem Jahr mein schlechtestes Wochenende. Das will ich ändern.»

Auf die Frage, warum er bisher in Marokko noch keinen Erfolg hatte, erklärt Michelisz: «Wenn nach dem Start 20 Autos auf die erste Kurve zufahren, braucht man Glück. Jeder möchte den anderen überholen. Dabei kommt es immer wieder zu Lackaustausch, wobei man nie sicher weiß, ob es zu viel oder gerade noch genug ist. Man muss ein Risiko eingehen und auch während des Rennens immer zweimal überlegen, ob man ein Überholmanöver versuchen will oder nicht. Ich will versuchen, mir diese Situationen genau anzuschauen und dann gute Entscheidungen zu treffen.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.