Back

News

Michelisz: Keine Angst vor dem WTCC Rennen von Marokko

Michelisz: Keine Angst vor dem WTCC Rennen von Marokko

28/03/2015 22:01

Obwohl er in Marrakesch, wo im nächsten Monat das Eurodatacar Marokko-Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft stattfindet, noch kein zählbares Ergebnis vorweisen kann, hat WTCC Ass Norbert Michelisz kein Problem mit dem Stadtkurs.

Der Führende der Yokohama Drivers’ Trophy wartet auf dem Circuit Moulay El Hassan noch auf ein Spitzenergebnis, doch das tut der Vorfreude des Ungarn auf den Besuch der WTCC vom 17. bis 19. April keinen Abbruch.

«Generell mag ich Stadtkurse sehr, vor allem weil ich in Macao mein erstes WTCC Rennen gewonnen habe. Ich habe mich immer wohlgefühlt, wenn es eng an der Wand entlang ging», sagt Michelisz der bei Zengő Motorsport einen von der MOL Group gesponserten Honda Civic WTCC fährt. «In Marrakesch ist mir aber noch kein gutes Resultat gelungen. Marrakesch war fast in jedem Jahr mein schlechtestes Wochenende. Das will ich ändern.»

Auf die Frage, warum er bisher in Marokko noch keinen Erfolg hatte, erklärt Michelisz: «Wenn nach dem Start 20 Autos auf die erste Kurve zufahren, braucht man Glück. Jeder möchte den anderen überholen. Dabei kommt es immer wieder zu Lackaustausch, wobei man nie sicher weiß, ob es zu viel oder gerade noch genug ist. Man muss ein Risiko eingehen und auch während des Rennens immer zweimal überlegen, ob man ein Überholmanöver versuchen will oder nicht. Ich will versuchen, mir diese Situationen genau anzuschauen und dann gute Entscheidungen zu treffen.»

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.

Nicky Catsburg verrät, mit welchem Plan er im nächsten Monat in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erfolgreich sein will.