Back

News

Monteiro lernt, dass man in der WTCC nicht immer gewinnen kann

Monteiro lernt, dass man in der WTCC nicht immer gewinnen kann

30/09/2015 08:00

Obwohl Tiago Monteiro mit dem Rückenwind des Sieges in Japan nach Schanghai kam, war er nach einem durchwachsenen ROSNEFT WTCC Rennen von China nicht niedergeschlagen.

Mit 40 Kilogramm Erfolgsballast an Bord seines von Castrol unterstützen Honda Civic WTCC, war Tiago Monteiro nach einem schwierigen Qualifying aus der letzten Reihe in den 19. Lauf der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft gestartet, kämpfte sich aber bis auf Platz sieben nach vorne.

Im zweiten Rennen lief es noch besser. Monteiro wurde Sechster, gewann damit in China insgesamt 14 Meisterschaftspunkte und kämpft weiterhin um ein Top-4-Resultat in der Meisterschaft.

«Wir wussten, dass es ein schwieriges Wochenende werden würde, was durch das schlechte Qaulifying-Ergebnis bestätigt wurde», sagt Monteiro. «Aber wie immer war unser Civic im Rennen konstant schnell. Außerdem war das Glück auf unserer Seite. Obwohl ich von hinten starten musste, fuhr ich in beiden Rennen in die Punkte. Ich freue mich auch darüber, dass wir bei den Rennen Bereiche entdeckt haben, in denen wir das Auto verbessern können.»

Castrol Honda World Touring Car Teamchef Alessandro Mariani lobte seine Fahrer Monteiro und Gabriele Tarquini nach den Rennen: «Im Qualifying haben wir nicht das richtige Setup gefunden, aber im Rennen hat es gut funktioniert. Ich bin stolz auf meine Fahrer, sie haben einen guten Job gemacht.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.