Back

News

Monteiro möchte WTCC Gewichtsnachteil ignorieren

Monteiro möchte WTCC Gewichtsnachteil ignorieren

25/09/2015 07:21

Tiago Monteiro ist entschlossen, dass ihn die zusätzlichen 40 Kilogramm Erfolgsballast nicht aus dem Tritt bringen werden, wenn er an diesem Wochenende beim ROSNEFT WTCC Rennen von China antritt.

Der Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer hat beim letzten Rennen in Japan in seinem Civic WTCC gewonnen, doch der Sieg hatte seinen Preis, wie der Portugiese erklärt.

«Nach Japan ist jeder sehr motiviert, das Momentum zu behalten», sagte Monteiro, der 2013 in Schanghai gewann. «Wir haben beim letzten Mal Fortschritte erzielt, und unsere harte Arbeit hat sich ausgezahlt, allerdings ist die andere Seite der Medaille, dass wir durch den Sieg 40 Kilogramm Strafe bekommen. Schanghai war für uns und die Charakteristik der Civics nie eine einfache Strecke, und mit dem Extragewicht wird es noch einmal härter, aber es ist eine Herausforderung, die wir akzeptieren, und wir sind bereit dafür – wir geben niemals auf.»

Monteiros Teamkollege Gabriele Tarquini fügte an: «Zwei Dinge sind hier wirklich wichtig: die richtige Balance bekommen und das Reifenmanagement. Der Asphalt ist ziemlich aggressiv und bedingt durch die Natur der Strecke kann er besonders für die Vorderreifen sehr beanspruchend werden. Schanghai besitzt auch eine der längsten Geraden der Meisterschaft, was kein Vorteil für uns ist. Trotzdem war es in der Vergangenheit eine gute Strecke für uns, daher werden wir hart für ein paar gute Resultate arbeiten. Das Wetter könnte auch einen Schlüsselfaktor spielen, besonders wenn es nass ist.»

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.