Back

News

Wie Monteiro mit Rückschlägen in der WTCC umgeht

Wie Monteiro mit Rückschlägen in der WTCC umgeht

11/09/2015 10:23

Tiago Monteiro verrät sein Geheimnis, wie er in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit Zwischenfällen auf der Strecke fertig wird.

Monteiro war bei den beiden zurückliegenden Rennen in Unfälle verwickelt und ist dadurch in der Weltmeisterschaft von Rang vier auf sieben abgerutscht. Beim Heimspiel in Villa Real wurde er direkt in der ersten Kurve in einen Crash hineingezogen. Anstatt Trübsal zu blasen, hat der Ex Formel 1 Pilot ein anderes Rezept, um mit der Enttäuschung fertig zu werden.

«Wenn es passiert, ist es natürlich sehr frustrierend, weil man viele Punkte verliert und all die harte Arbeit umsonst war», bekennt der Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer und verrät: «Psychologisch ist es ärgerlich, aber wir analysieren stets genau, was und warum falsch gelaufen ist und versuchen, einen Vorteil daraus zu ziehen. Es gibt in jeder Situation etwas, was man hätte anders machen können – sei es besser oder schlechter. Wenn man sich darüber im Klaren ist, nimmt man es einfach hin und denkt nicht weiter darüber nach. Das Leben geht weiter, die Weltmeisterschaft geht weiter und man braucht die Kraft, um den verlorengegangenen Boden wieder gutzumachen.»

Der erste der beiden Läufe zum JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan markiert für Monteiro am Sonntag WTCC Start Nummer 200.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.

Tom Coronel konnte es kaum glauben, dass er gestern in den letzten Sekunden von Q2 des FIA WTCC Rennen von China von der Pole-Position des Eröffnungsrennens verdrängt wurde.

Mehdi Bennani ist dem Sieg in der WTCC Trophy, der Wertung für Privatfahrer in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, einen Schritt näher gekommen. Im Qualifying auf dem Shanghai International Circuit war er gestern klar schneller als sein Rivale Tom Chilton.

Samstag, der 24. September wird in die Geschichte von Polestar Cyan Racing eingehen.