Back

News

WTCC Sieg in Marokko nicht vorhersagbar, meint López

WTCC Sieg in Marokko nicht vorhersagbar, meint López

15/04/2015 12:22

Der amtierende WTCC Champion José María López sagt, dass eine Vorhersage auf den Sieg beim Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko an diesem Wochenende schwieriger als schwierig wird.

Laut López bedeute das enge Feld in der FIA World Touring Car Championship, dass nur wenige Hundertstelsekunden die WTCC Asse in den Straßen von Marokko trennen werden, wobei das Qualifying schon einen frühen Hinweise darauf geben werde, wie eng der Kampf um den Sieg sein wird.

«Wie häufig der Fall, wird das Qualifying eine entscheidende Rolle für den Verlauf der Ereignisse am Wochenende spielen», sagte das Citroën Total WTCC Ass. «Es werden nur wenige Hundertstelsekunden zwischen den Fahrern liegen, die um die Pole-Position kämpfen.»

López, der bei seinem Marrakesch-Debüt im vergangenen Jahr siegreich war, glaubt zudem, dass der Wettbewerb zwischen den Citroën Fahrern besonders intensiv sein wird.

«Da unsere Autos identisch sind, ist es sehr schwierig, seinen Teamkollegen unter normalen Umständen zu überholen», sagte López. «Mehr als auf jedem anderen Kurs wird ein guter Startplatz ein großer Schritt für das Ergebnis in Rennen eins sein. Im zweiten Rennen mit der umgedrehten Startaufstellung werden wir einfach improvisieren müssen!»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.