Back

News

WTCC Held Tarquini: “Motivation intakt”

WTCC Held Tarquini: “Motivation intakt”

26/08/2015 12:00

Gabriele Tarquini beteuert, trotz einer bislang sieglosen Saison 2015 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nichts von seiner Motivation eingebüßt zu haben.

Der WTCC Champion des Jahres 2009 stand in der laufenden Saison noch nicht ganz oben auf dem Siegerpodest. Im September steht auf dem Twin Ring Motegi das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan auf dem Programm. Tarquini reist als Sechster der Gesamtwertung an.

«Die Motivation ist immer noch da», sagt der Starpilot vom Castrol Honda World Touring Car Team und unterstreicht nachhaltig: «Ich habe meine Motivation nicht verloren. Meine Motivation ist es, wieder an die Spitze zu kommen und die Performance von Honda und des Civic auf Topniveau zu heben. Ich weiß, dass es ein langer und mühsamer Weg ist, aber wir müssen versuchen, den Rückstand, den wir zu Beginn hatten, aufzuholen. Wir sind in diesem Jahr näher dran als im vergangenen Jahr, aber die von uns getätigten Verbesserungen reichen noch nicht aus.»

Tarquini, der 20 WTCC Rennsiege auf dem Konto hat, nimmt das Heimspiel von Honda mit dem Schwung seines bislang besten Wochenendes der Saison in Angriff. Die beiden Läufe in Portugal beendete er im Juli auf den Plätzen vier und drei.

Wenn die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August in Argentinien weitergeht, werden die beidem WTCC Piloten Nicky Catsburg und Tom Coronel mehr als fit sein.

Für Alessandro Mariani stand die Siegesfeier von Tigao Monteiro in Vila Real der des Brasilien-Grand-Prix 1991 in Interlagos in nichts nach, als Ayrton Senna einen emotionalen Heimsieg gefeiert hatte.

Kris Richard hat auf dem Weg in die WTCC, dem Titelkampf im FIA European Touring Car Cup, einen Vorsprung von zwei Punkten. Der Meister der Super 2000 Klasse der WTCC erhält im nächsten Jahr einen Gaststart in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Aufgrund der 60 Kilogramm Kompensationsgewicht schmeckt für Norbert Michelisz der Sieg seines Honda Teamkollegen Tiago Monteiro beim FIA WTCC Rennen von Portugal noch süßer.

Nach zwei «kämpferischen Leistungen» auf den Straßen von Vila Real fuhr Thed Björk mit 14 Punkten in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aus Portugal nach Hause.

Einige Fahrfehler im Qualifying zum FIA WTCC Rennen von Portugal zeigten, dass der zweimalige Weltmeister José María López auch nur ein Mensch ist. Mit zwei fünften Plätzen behielt der Argentinier in der Gesamtwertung der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft aber alles unter Kontrolle.