Back

News

WTCC Held Tarquini: “Motivation intakt”

WTCC Held Tarquini: “Motivation intakt”

26/08/2015 12:00

Gabriele Tarquini beteuert, trotz einer bislang sieglosen Saison 2015 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nichts von seiner Motivation eingebüßt zu haben.

Der WTCC Champion des Jahres 2009 stand in der laufenden Saison noch nicht ganz oben auf dem Siegerpodest. Im September steht auf dem Twin Ring Motegi das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan auf dem Programm. Tarquini reist als Sechster der Gesamtwertung an.

«Die Motivation ist immer noch da», sagt der Starpilot vom Castrol Honda World Touring Car Team und unterstreicht nachhaltig: «Ich habe meine Motivation nicht verloren. Meine Motivation ist es, wieder an die Spitze zu kommen und die Performance von Honda und des Civic auf Topniveau zu heben. Ich weiß, dass es ein langer und mühsamer Weg ist, aber wir müssen versuchen, den Rückstand, den wir zu Beginn hatten, aufzuholen. Wir sind in diesem Jahr näher dran als im vergangenen Jahr, aber die von uns getätigten Verbesserungen reichen noch nicht aus.»

Tarquini, der 20 WTCC Rennsiege auf dem Konto hat, nimmt das Heimspiel von Honda mit dem Schwung seines bislang besten Wochenendes der Saison in Angriff. Die beiden Läufe in Portugal beendete er im Juli auf den Plätzen vier und drei.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.