Back

News

Muller hat hartes WTCC Rennen von Thailand abgehakt

Muller hat hartes WTCC Rennen von Thailand abgehakt

06/11/2015 08:00

Yvan Muller ist nach dem für ihn katastrophalen WTCC Rennen von Thailand nicht niedergeschlagen und erklärt, dass seine Hoffnung auf Titel Nummer fünf in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft schon lange gestorben war, bevor er am vergangenen Wochenende den ersten Fuß auf den Chang International Circuit gesetzt hatte.

Muller war mit einem Rückstand von 75 Punkten auf seinen Citroën Teamkollegen José María López nach Buriram gereist und hätte daher fast schon ein Wunder benötigt, um ihn noch von der Spitze zu verdrängen. Ausfälle in beiden Rennen sorgten dann aber dafür, dass der Titelkampf für Muller schon vor den Rennen in Katar endgültig gelaufen war*.

«Es war gut, dass das Qualifying am Sonntagvormittag stattfand, sonst wäre ich heute nicht viel zum Fahren gekommen», sagt Muller. «Was soll ich sagen? Natürlich bin ich nach den beiden Unfällen in der Frühphase der Rennen und den Ausfällen enttäuscht. Aber sowas kann in unserem Sport passieren. Mit der Meisterschaft hatte ich ohnehin nichts mehr zu tun.»

Durch Mullers Ausfälle in Thailand und den Sieg am grünen Tisch von Sébastien Loeb im zweiten Rennen, rutschte Muller auf Rang drei der Meisterschaftswertung und liegt nun fünf Punkte hinter seinem französischen Landsmann.

*Alle Ergebnisse vorbehaltlich der offiziellen Bestätigung durch die FIA.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.

Nicky Catsburg verrät, mit welchem Plan er im nächsten Monat in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erfolgreich sein will.

Beim Grand Prix auf dem Hungaroring an diesem Wochenende werden neue Rekordrunden keine Überraschungen sein, findet Norbert Michelisz, der beste Rennfahrer Ungarns.

Ryo Michigami will alles in seiner Macht stehende tun, damit sein Debüt für Honda in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beim WTCC Rennen von Japan (2. bis 4. September) erfolgreich wird.

Honda baut seinen Werkseinsatz in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf vier Auto aus. Beim WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan (2. bis 4. September) wird der japanische Fahrer Ryo Michigami zum Team stoßen.