Back

News

Muller: López droht in der WTCC keine Gefahr

Muller: López droht in der WTCC keine Gefahr

26/09/2015 03:11

Yvan Muller meint: Sein Citroën Teamkollegen und Titelrivale José Maria López wird seinen beträchtlichen Vorsprung in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auch dann nicht verlieren, wenn er an diesem Wochenende beim ROSNEFT WTCC Rennen von China nicht punkten sollte.

Der Argentinier López, der amtierender Weltmeister ist, hat im Titelkampf trotz seines Ausfalls im zweiten Rennen von Japan einen Vorsprung von 74 Punkten auf den viermaligen Weltmeister Muller.

Muller glaubt: Bei noch sechs verbleibenden Rennen wird es schwierig, López vom Spitzenplatz zu verdrängen, selbst wenn sich der Abstand auf dem Shanghai International Circuit verringern sollte.

«Es ist nicht mehr besonders spannend», sagt Muller. «Selbst wenn Pechito in Schanghai nicht punkten sollte, droht ihm keine Gefahr, denn er hätte bei noch vier verbleibenden Rennen einen ordentlichen Vorsprung. Man weiß zwar nie, was passieren wird, aber ich will die restlichen Saisonrennen genießen und um weitere Siege kämpfen.»

López erwiderte darauf: «Ich bleibe bei meiner Strategie und versuche bei jeder Gelegenheit, das bestmögliche Resultat zu erzielen.»

Tom Chilton feierte seinen dritten Podestplatz in der FIA World Touring Car Meisterschaft 2016 und bedankte sich bei den portugiesischen Fans für ein “unglaubliches” Wochenende.

Tiago Monteiro besiegte Yvan Muller und kam zu WTCC Ehren in seiner Heimat Portugal – knapp ein Monat nach dem dramatischen Unfall auf der Nürburgring Nordschleife. Und Muller sagt, dass der richtige Mann gewonnen hat, nachdem sie Stoßstange an Stoßstange in den Straßen von Vila Real gekämpft haben.

Tiago Monteiro besiegte Yvan Muller und kam zu WTCC Ehren in seiner Heimat Portugal – knapp ein Monat nach dem dramatischen Unfall auf der Nürburgring Nordschleife. Und Muller sagt, dass der richtige Mann gewonnen hat, nachdem sie Stoßstange an Stoßstange in den Straßen von Vila Real gekämpft haben.

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.