Back

News

Muller im ersten Freien Training bärenstark

Muller im ersten Freien Training bärenstark

27/06/2015 09:57

Yvan Muller fuhr heute Morgen im ersten Freien Training des JVC KENWOOD WTCC Rennens von Frankreich die Bestzeit und gab seinen einheimischen Fans allen Grund zum Jubeln.

Der viermalige Gewinner der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft umrundete die 3,841 Kilometer des Circuit Paul Ricard in einer Zeit von 1:30.950 Minuten und distanzierte seinen Citroën Teamkollegen, den amtierenden Weltmeister José María López um 0,209 Sekunden.

«Auch wenn die Session nur 30 Minuten lang ist, können wir eine Menge lernen», sagt Muller. «Gestern waren wir mit dem Auto nicht zufrieden, konnten aber einige Probleme lösen. Wir müssen aber noch einen weiteren Schritt machen. Im Moment ist die Hitze noch erträglich, aber es ist auch erst das Freie Training. Im Qualifying wird das anders aussehen, denn das findet später am Nachmittag statt, wenn es viel wärmer sein wird. Wir haben viele Dinge am Auto verändert, unter anderem einige Details an der Radaufhängung, aber ich kann nicht sagen was.»

Tiago Monteiro war als Dritter schnellster Honda. Sebastien Loeb fuhr für Citroën auf Rang vier und Gabriele Tarquini auf fünf, während Grégoire Demoustier (Chevrolet Cruze) als bester Teilnehmer der Yokohama Drivers Trophy mit Rang sechs beeindruckte. Qing-Hua Ma wurde Siebter, Nicky Catsburg als bester LADA Fahrer Achter. Norbert Michelisz und Hugo Valente rundeten die Top 10 ab. Klicken Sie hier, um das vollständige Ergebnis des ersten Freien Trainings einzusehen.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.