Back

News

Nach Strafen: Viele Änderungen an der Startaufstellung

Nach Strafen: Viele Änderungen an der Startaufstellung

18/04/2015 21:50

Einige Piloten nehmen beim ersten Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko nicht ihre eigentlichen Startplätze ein, weil sie in der Startaufstellung zurückversetzt werden.

Die Strafen gehen auf Regelverstöße beim WTCC Saisonauftakt in Argentinien zurück oder sind die Folge von Motorwechseln vor dem Rennwochenende in Marrakesch.

Tom Chilton (Foto), der ein Motoren-Upgrade in seinem Chevrolet RML Cruze TC1 verbaut hat, ist einer der Piloten, die zurückversetzt werden. Er sagt: «Wir haben einen modifizierten Motor von der RML Group erhalten. Die Strafe geht absolut in Ordnung. Es ist ja für alle gleich, die ebenso einen neuen Motor bekommen haben.»

Genau wie Chilton benutzt auch Hugo Valente einen neuen Chevrolet Motor. Er wird von seinem bisher besten Qualifying Ergebnis, Rang vier, zurückversetzt. Doch Valente nimmt es philosophisch: «Irgendwann in diesem Jahr mussten wir [für den neuen Motor] eine Strafe hinnehmen, also können wir es auch gleich hier tun. Ich kann nicht versprechen, dass ich dieses Handicap wettmachen kann. Aber vielleicht lohnt es sich ja. In den Rennen hier kann immer sehr viel passieren.»

Hier ist die Zusammenfassung der Zurückversetzungen:

Tom Chilton: Der Viertplatzierte aus dem Qualifying geht nach einem Motorwechsel im ersten Rennen von Position 13 an den Start.

Grégoire Demoustier: Ein Motorwechsel sorgt für eine Rückversetzung auf Startplatz 17.

John Filippi: Er wird um fünf Positionen zurückversetzt, weil er in Argentinien mit James Thompson kollidierte. Das bedeutet Startplatz 18 für ihn.

Rob Huff: Sein LADA Vesta brauchte einen Ersatzmotor, also startet Huff von Position 15.

Yvan Muller: Auch er wird aufgrund einer Kollision mit Mehdi Bennani in Argentinien um fünf Plätze zurückversetzt. Sein neuer Startplatz ist Rang elf.

James Thompson: Genau wie LADA Teamkollege Huff wird Thompson für einen Motorwechsel zurückversetzt. Er fährt von Rang 16 los.

Hugo Valente: Ein Motorwechsel sorgt dafür, dass er im ersten Rennen nicht von Platz vier, sondern von Platz 13 startet.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.

François Ribeiro, der Promoter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sagt, dass das Titelrennen in der kommenden Saison weit offen ist.

Bei seiner heutigen Sitzung in Wien hat der FIA Motorsportweltrat eine Reihe von spannenden Änderungen im sportlichen Reglement der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beschlossen. Hier eine Übersicht.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekommt 2017 eine weitere Klasse. Im Rahmen einiger Regeländerungen, die die WTCC attraktiver und spektakulärer machen sollen, genehmigte der FIA Motorsportweltrat heute bei seiner Sitzung in Wien die Einführung der FIA WTCC-2.