Back

News

Nächster WTCC Halt China für das Honda Racing Team Schweden

Nächster WTCC Halt China für das Honda Racing Team Schweden

10/09/2015 13:36

Das Honda Racing Team Schweden wird in China in die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft zurückkehren, nachdem das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan an diesem Wochenende noch ausgelassen werden muss.

Der Honda Civic WTCC des Teams nahm erheblichen Schaden, als Néstor Girolami im Juli im Qualifying zum OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal crashte. Zwar war der Argentinier nach Reparatur des Autos in der Lage, die Rennen in Villa Real zu bestreiten, doch eine genauere Untersuchung brachte weitere Schäden zu Tage. Dadurch geriet der logistische Zeitplan des Teams durcheinander und die Fracht konnte nicht rechtzeitig von Europa auf den Weg nach Japan gebracht werden.

Rickard Rydell hätte anstelle von Girolami in Japan ein Comeback in der WTCC geben sollen, doch der Rückzug des Honda Racing Teams Schweden hat zur Folge, dass sich Rydell noch ein paar Wochen länger gedulden muss. «Es ist natürlich sehr enttäuschend, nicht zuletzt, weil es das Heimrennen von Honda ist», sagt Teamchef Nicklas Karlsson und erklärt: «Der Crash in Portugal ließ uns aber keine andere Wahl. In der Fabrik in Schweden arbeiten wir weiterhin mit Vollgas und nehmen eine Rückkehr in China fest ins Visier

Stefan Lindberg, der Sportdirektor des Teams, ergänzt: «Leider hatten die im Qualifying in Vila Real erlittenen Beschädigungen zur Folge, dass wir umfangreiche Reparaturen vornehmen mussten. Das ist der Grund für unsere Abwesenheit vom Rennen in Japan. In Portugal erlebten wir unser bislang stärkstes Wochenende, indem wir sowohl im Qualifying als auch im Rennen unser bestes Ergebnis einfuhren und im Freien Training auf Platz drei fuhren. Ich habe schon vorher betont, dass die Leute in diesem Team einfach fantastisch sind. Ich bin mir sicher, dass wir uns ab Schanghai sogar noch steigern können.»

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.