Back

News

Nicky Catsburg im Interview

Nicky Catsburg im Interview

27/07/2015 08:00

Nicky Catsburg sorgte im vergangenen Monat für Aufsehen, als er in seinem zweiten Rennen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in Moskau auf Gesamtrang fünf fuhr. Das war eine schöne Entschädigung für das Verpassen eines Rennens der Blancpain-Sprint-Serie in Belgien.

Gestern stiegen die Aktien des 27-jährigen Niederländers im selben Land noch höher, denn zusammen mit Markus Palttala und Lucas Luhr gewann er auf einem von Marc VDS eingesetzten BMW Z4 GT3 die 24 Stunden von Spa. Das sagte der LADA Sport Rosneft WTCC Fahrer (auf dem Bild Zweiter von links) anschließend.

Ist das einer der größten Erfolge in deiner Karriere?
«Auf jeden Fall. Das ist natürlich ein sehr großes Rennen, aber als ich hierher kam, wusste ich, dass ich mit diesem Team, diesem Auto und diesen Jungs eine Chance auf den Sieg habe. Wir mussten es nur noch umsetzen.»

Wann hast du gemerkt, dass der Sieg tatsächlich möglich ist?
«Wir lagen stellenweise so weit zurück, dass ich fast nach Hause gehen wollte. Aber dann haben wir das Blatt gewendet und mit zwei Runden Vorsprung gewonnen. Ich bin noch ganz überrascht, dass uns das gelungen ist, es ist einfach klasse.»

Wie sehr unterscheidet sich der BMW, den du in Spa gefahren bist, von deinem LADA Vesta TC1 in der WTCC?
«Sie sind völlig unterschiedlich. Der LADA und die WTCC sind etwas schwieriger als der GT-Sport. Die WTCC hält mich fit. Es ist eine schönes Herausforderung, und ich hoffe, dass ich dort weitermachen kann, denn es hilft mir bei den GT-Rennen.»

Hat dir deine Erfahrung mit dem LADA in der WTCC in Spa geholfen?
«Was die Fahrpraxis an sich betrifft schon, auch wenn die Autos ziemlich unterschiedlich sind. Dennoch habe ich bei LADA von meinem Teamkollegen Rob Huff eine Menge gelernt, und einiges davon kann ich auch im GT-Sport anwenden.»

Die WTCC Rennen dauern rund 20 Minuten, in Spa warst du aber länger im Auto. Wie lange war dein längster Stint?
«Viel länger! Mein längster Stint ging über 2:15 Stunden, aber Lucas ist dreieinhalb Stunden am Stück gefahren.»

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.