Back

News

Norbert Michelisz im Interview

Norbert Michelisz im Interview

31/10/2015 05:22

Der Ungar Norbert Michelisz fuhr im Test des WTCC Rennens von Thailand heute früh an die Spitze. Das hatte der Honda Privatier im Anschluss zu sagen.

Schnellster im Test, was bedeutet das für deine Aussichten auf den Rest des Wochenendes?
«Ehrlich gesagt nicht viel. In Schanghai hatten wir ein ähnliches Szenario. Dort war ich im Test Zweiter und recht zufrieden mit dem Auto, kam dann aber im Qualifying nur auf Position 14 oder 15. Da wir 40 Kilogramm Zusatzballast an Bord haben und die Strecke unserem Auto auf den ersten Blick nicht liegen sollte, erwarte ich ein schwieriges Wochenende. Wenn man allerdings mit gut einer Sekunde Vorsprung auf Platz fünf und sechs auf Position eins fährt, gibt das einem Selbstvertrauen für den Rest des Wochenendes. Das ist eine Rennstrecke, auf der sich alle Fahrer steigern werden.»

Welchen Eindruck hast du von der Strecke?
«Wir sollten jedes Jahr hierhin zurückkommen! Sie ist breit und eine Mischung aus Argentinien und Motegi. Daher sollte es sehr gute Rennen mit viel Action geben. Für uns Fahrer ist die schnelle Kurve 4 eine große Herausforderung. Es gibt auch einige mittelschnelle Kurven, in denen man mit dem Auto ans Limit gehen muss. Fahrerisch ist es wie gesagt eine große Herausforderung. Das Fahren macht Spaß, und die Rennen sollten ebenfalls unterhaltsam sein.»

Momentan sind die Temperaturen noch nicht so hoch, sie werden aber im Tagesverlauf steigen. Wie kommst du mit der Hitze zurecht?
«Du musst eine Menge trinken. Man muss mit der Vorbereitung schon einen oder zwei Tage vorher beginnen und immer mehr trinken, bis man auf fünf oder sechs Liter Wasser am Tag kommt. Das ist mein Geheimnis.»

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.